Weitere Enthüllungen: Neuseeland spioniert noch mehr Nationen aktiv aus

Tröpfchenweise neue Enthüllungen über neuseeländische Spionageaktivitäten. Diesmal: Neuseelands Geheimdienst GCSB späht seine Handelspartner aus. Die Anzahl der bekannterweise ausgespähten Gebiete erhöht sich damit auf 20, über pazifische Inselstaaten hinaus jetzt auch unter anderem die Antarktis [!], China – Hauptexportpartner der Nation -, Vietnam, Pakistan, Iran und Irak – willkommene Ziele für die NSA, die im Rahmen der Five-Eyes-Partnerschaft an den Erkenntnissen der Neuseeländer teilhaben darf.

Ebenso neu ist, dass Neuseeland auch aktive Hacking- und Malware-Angriffe ausführt, mit einer Plattform namens WARRIORPRIDE. Weitere Erkenntnisse zeigt eine Weltkarte aus einer NSA-Präsentation von 2012, die den Analyseerfolg von Kommunikationsnetzwerken porträitiert, die von den Five Eyes überwacht werden. Mutmaßlich leistete GCSB dabei einen wesentlichen Beitrag, ein Report von 2009 berichtete:

Increased collaboration across GCSB Units and Directorates, and between Five Eyes partners, within a dynamic communications environment, is making a significant difference in the understanding of networks, and potentially our capability to exploit those networks.

Damit reiht sich Neuseeland in eine Ausspähen-unter-Freunden-Tradition ein, aber wie Ex-NSA- und CIA-Direktor Michael Hayden kürzlich in einer Rede verkündete: Erwachsene machen das so, da soll man sich nicht so anstellen. Die Regierung Neuseeland bleibt unterdessen bei ihrer Taktik, die enthüllten, „gestohlenen“ Dokumente in Frage zu stellen und sich weiteren Kommentaren zu verweigern.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Ergänzung an Humbert Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.