Tilo Jung ist zurück als „Bundesinternetsprecher“

Nicht nur Peter Sunde hat sich heute das Motto „Fuck!“ auf die Fahnen geschrieben. Auch Tilo Jung widmet die erste Ausgabe seines neuen YouTube-Formats „Cybert-Report“ einem großen „Fuck“, und zwar der Folter.

Jung führt als fiktiver „Bundesinternetsprecher“ durch den wöchentlichen Report, der als Leitmotiv zunächst bekannt gibt:

Wir, von der Bundesregierung, fühlen uns nicht richtig verstanden. Das ändern wir und teilen euch ab sofort auf Youtube mit, was wir meinen und was wir warum sagen. Ohne Journalisten.

Stellvertretend für die bundesdeutsche Bürgerschaft stellen Micky Beisenherz, Marina Weisband, Claire Oelkers und Evelyn Weigert in kurzen Einspielern Nachfragen zum aktuellen Thema, denen inhaltlich eher nichtssagende Segmente von Steffen Seibert, Angela Merkel und Ursula von der Leyen gegenübergestellt werden.

Über den Mehrwert des Formats mit „Stephan Cybert“ sind wir uns leider noch nicht so sicher, aber was nach einer Folge noch nicht ist, kann ja noch werden. Was denkt ihr?

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Finds jetzt nicht mal so schlecht. Die Frage ist ja auch, wen haben die sich als Zielpublikum ausgesucht? Wenn man das weiss, kann man dann sagen ob es dafür funktioniert/passend ist. (ich weiss es nicht)

    1. „… und wenn’s der Wahrheitsfindung nützt und wenn’s die armen Opfer schützt, dann kann es so unglaublich falsch doch gar nicht sein.“
      — Wilfried Schmickler – Folter

  2. Egal ob das Format Mehrwert hat oder nicht: gute Freunde müssen sich unterstützen, irgendwann schafft das schon Mehrwert. Scheint jedenfalls die Grundidee des heutigen „Journalismus“ oder so zu sein :-(

Ergänzung an realo Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.