„SIGINT Philosopher“-Kolumne der NSA veröffentlicht – Wenn gescheiterte Autoren zu Geheimdiensten wechseln

The Intercept enthüllte heute neue Snowden-Dokumente, die Teile der „SIGINT Philosopher“-Kolumne enthalten, die im internen Netz der NSA veröffentlicht werden. Die Kolumnen sollen philosophische und ethische Aspekte der Überwachung beleuchten. Sie stammen aus der Feder eines gescheiterten Autors, der nach eigenen Ausführungen generell überwachungskritisch war und eine große Portion Skepsis gegenüber den von der NSA eingesetzten Polygraphen hat, dann aber einen Sinneswandel durchlaufen zu haben scheint und begann, bei der NSA zu arbeiten:

One of the many thoughts that continually went through my mind was that if I had to reveal part of my personal life to my employer, I’d really rather reveal all of it. Partial revelation, such as the fact that answering question X made my pulse quicken, led to misunderstandings.

Amüsanterweise wurde der Autor der Kolumne vom Autor des Intercept-Artikels via Google-Recherche identifiziert und kontaktiert. So viel Transparenz wie seinem Arbeitgeber gegenüber will selbiger der Öffentlichkeit jedoch nicht entgegenbringen. Auf The Intercept werden dennoch weitere Details aus dem Leben des NSA-Mitarbeiters und -Schreibers ausgeführt, auch privat betreibt er ein Blog, das identifiziert werden konnte.

„SIGINT Philosopher“ ist nicht die einzige NSA-Kolumne. Vor einiger Zeit demonstrierte uns „Ask Zelda“ bereits, wie man sich abseits von den eigentlichen Arbeitsaufträgen in dem Geheimapparat mit seinen Aufgaben auseinandersetzt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Ein Blog in einem Geheimdienst, das bedeutet nichts anderes als Manipulation. Und: „philosophische und ethische Aspekte der Überwachung“. Meine Güte. Das kling wie „Vor- und Nachteile der Selbstverstümmelung“.

  2. NAM TUA RES AGITUR, PARIES COM PROXIMUS ARDET..horaz 65-8 v. chr..ihr haltet euch offensichtlich für die alleingültigen retter der enterben..nehmt zwar für euch intern toleranz in anspruch..benehmt euch jedoch gegenüber jeglichen andersdenkenden absolut ideologisch und nahezu diktatorisch in eurer technischen selbstverliebtheit..ihr kritisiert das netz technisch und fresst aber dennoch den gesammten pseudoinhaltlichen mist in eurer sogennanten recherche..das ist an absurdität kaum zu übertreffen..bildet euch erstmal komplett OFFLINE eine eigene meinung von det janze…j.

Ergänzung an Gandi Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.