Mvgida-Anhänger werben für Demokratie und Nazi-Aussteigerprogramm

Lustiger Hack: Zuerst eine Webseite mit der passenden URL zum lokalen Rassistenbündnis bauen, die aus einer echten Facebook-Bündnisseite Kommentare kopiert, um authentisch auszusehen. Dann Schilder mit URL an Demonstranten verteilen, die dann stolz die URL in jede Kamera halten. Und dann die Inhalte ändern und Infos zu einem Nazi-Aussteigerprogramm posten. So passiert in Schwerin. Prädikat wertvoll!

Mehr bei Endstation Rechts: Mvgida-Anhänger werben für Demokratie und Nazi-Aussteigerprogramm.

Mvgida-Anhänger werben für Demokratie und Nazi-Aussteigerprogramm | ENDSTATION RECHTS. 2015-01-27 14-32-53

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Hat nichts mit Netzpolitik zu tun. Bitte nicht auf das allgemeine {a-Z}*gida-Bashing einsteigen, weil man ausnahmsweise mal einer Meinung mit Merkel und Maas ist.

  2. Es hat schon im Entferntesten mit Netzpolitik zu tun – die Aktion verweist schließlich auf eine Internetseite. Außerdem ist überall Platz für Kack-Gida-Bashing, wo man sich zu Menschlichkeit und Antirassismus bekennt.

  3. Lieber Herr Markus Beckedahl,

    warum haben Sie meinen Kommentar von gestern nicht freigeschaltet? Ist das ein Versehen oder beabsichtigte Zensur? Wäre schade drum, denn falls dies so sein sollte, kann ich Sie nicht mehr ernst nehmen, weder dieses Projekt, was sich ja als unabhängige Anti-Etablischment Nachrichtenquelle sehen will, noch Sie als Person der dieses Projekt vertritt.

    mit freundlichen Gruß

Ergänzung an Markus Beckedahl Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.