Multimodal authentifizierte Smileys: Hat das Passwort ausgedient?

Breitband auf Deutschlandradio Kultur hat sich am Samstag mit „Multimodal authentifizierte Smileys – Hat das Passwort ausgedient?“ beschäftigt und dazu unsere Anna Biselli als Expertin interviewt.

LastPass, einer dieser gebührenpflichtigen Dienste, die Passwörter für Nutzer verwalten, wurde offenbar gehackt. Anfang der Woche teilte das Unternehmen mit, dass Mailadressen, Sicherheitsabfragen und Elemente für die Verschlüsselung kompromittiert worden seien und forderte Nutzer auf, ihre Masterpasswörter zu ändern. Was wird aus dem Passwort? Hat der Klassiker ausgedient? Mit Alternativen wird bereits experimentiert: Ende Mai hat Google auf Entwicklermesse I/O seine Arbeit am multimodalen Authentifizierungsverfahren Google Abacus präsentiert. Die Idee: ob das Gerät tatsächlich vom richtigen Nutzer gebraucht wird, wird im laufenden Betrieb überprüft – z.B. über Tipprhythmus, verwendete Wörter, Apps, Sprache und Gesichtserkennung. Ein britisches Unternehmen will Zahlen-PIN mit Emoji-Kombination ersetzen. Da aus 44 Emojis gewählt werden kann, sind so mehr Variationen möglich – und die Kombination soll einfacher einprägbar sein. Angeblich gibt es bereits Gespräche, das fürs Onlinebanking zu verwenden. Werden wir bald an unserem Eintippwinkel erkannt und loggen uns mit Smileys und Herzchen ins Bankkonto? Wir sprechen mit Anna Biselli von netzpolitik.org.

Das gibts als MP3 zum Nachhören.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

Eine Ergänzung

Ergänzung an Paul Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.