Glückwunsch: Snowden-Dokumentation Citizenfour gewinnt Oscar

Die Dokumentation Citizenfour von Laura Poitras über die Snowden-Enthüllungen hat neben diversen anderen Preisen jetzt auch einen Oscar gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Damit hat der erste netzpolitische Film den größten Filmpreis gewonnen. Vollkommen verdient.

Oder mit anderen Worten:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Hier ist ihre Dankesrede:

#1MillionForDigitalRights

Wir brauchen eine Million Euro für ein Jahr netzpolitik.org. Eine Million für ein ganzes Jahr kritischen und unabhängigen Journalismus: Denkanstöße, Berichte aus Brüssel, Analysen, Meldungen, Kommentare, Aufklärung, investigative Recherchen und Leaks. Wir machen Druck für Grund- und Freiheitsrechte in der digitalen Welt. Bis wir unser Spendenziel erreichen, fehlt noch sehr viel Geld. Deswegen:

Hier klicken und sofort spenden!

Hier klicken und sofort spenden!

12 Ergänzungen

  1. krass, hätte ich nicht erwartet, was ist denn eigentlich aus der Sache geworden, dass der Film mit einem R-Rating versehen wurde damit der nicht öffentlich gezeigt werden darf und solche Preise nicht gewinnt?
    Glückwunsch!

  2. Ich hab mir die Übertragung nur wegen dem Film (teilweise) angesehen und ob ich es Laura von Herzen gewünscht hatte war ich, als es soweit war verblüfft, das die Jury den Mut hatte in den USA den Film durch einen Oscar zu ehren.

    1. Ist Hollywood in der Gedankenwelt der Konservativen nicht sowieso von Kommunisten und Homosexuellen unterwandert? Dann ist das ja keine Überraschung! ;)

Ergänzung an Klaus D. Ebert Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.