G-10-Kommission fordert Einsicht in Selektoren-Liste und droht andernfalls mit Überwachungsverbot

Laut SZ-Bericht hat die G-10-Kommission dem Bundesnachrichtendienst ein Ultimatum bezüglich der Herausgabe der Selektoren-Liste gestellt. Sollte die Bundesregierung die Einsicht in die Liste nicht bis Ablauf des heutigen Tages gewähren, würde die G-10-Kommission dem Bundesnachrichtendienst die Genehmigung für zukünftige Abhöraktionen entziehen.

Dieser radikale Schritt zeigt deutlich wie richtig und wichtig es ist, dass die Inhalte der Selektoren-Liste, zumindest der G-10-Kommission, zugänglich gemacht werden.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Ich denke es ist Zeit für eine solche Keule. Ansonsten rührt sich nichts und wenn die Regierung die Geschichte aussitzen will dann kann der BND auch mal Pause machen und seine Mitarbeiter auf eine Schulung zur Grundrechts- und Staatsbürgerkunde schicken. Scheint dringend notwendig zu sein.

    Vielleicht wird der Druck auch endlich so hoch das die Frau Cheffin sich doch mal beim Gipfel nächste Woche über die aufgedeckten Praktiken empört.

  2. Jaja „die Genehmigung für zukünftige Abhöraktionen entziehen“ bedeutet doch, dass alles so bleibt wie es ist. Ist halt zum damaligen Zeitpunkt „nach bestem Wissen und Gewissen“ entschieden worden.
    Nicht auszudenken, wenn man sich irgendwann mal selber Vorwürfe machen müsste.

  3. Peinlich ist mal wieder, dass ein deutsches Rechtsorgan wie die G-10-Kommission des Bundestages erst handelt, nachdem der Senat in den USA ebenfalls seine Kontrollfunktion ausgeübt hat. Ganz so wie der DAX steigt, wenn der Dow Jones gestiegen ist. Interessant auch dieser Bericht hier von Wechselspiel zwischen BND und G-10 bzgl. tatsächlicher Überwachung von Journalisten: http://analogo.de/2015/06/02/bnd-bescheid-wir-ueberwachen-sie-nicht/

Ergänzung an Bjoern Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.