Broschüre „Lobbying in Brüssel“ der österreichischen Arbeiterkammer

Cover der Broschüre „Lobbying in Brüssel“

Die Arbeiterkammer (AK) ist die gesetzliche Interessensvertretung aller unselbstständig in Österreich Beschäftigten (ähnliche Einrichtungen gibt es in Deutschland nur in Bremen und im Saarland). In einer aktuellen Broschüre widmet sich die AK jetzt „Lobbying in Brüssel“ (PDF, englisches PDF) und hat dafür u.a. das EU-Transparenzregister ausgewertet.

Einige der behandelten Punkte sind auch aus netzpolitischer Sicht interessant. Von den 597 Treffen der EU-Kommission zu TTIP zwischen Jänner 2012 und Februar 2014 entfielen beispielswiese 528 (88%) auf Business-LobbyistInnen, 53 (9%) auf VertreterInnen der Zivilgesellschaft. Ganz allgemein ist das Verhältnis Arbeitnehmer- zu WirtschaftsvertreterInnen im Transparenzregister 1 zu 52 bzw. 1 zu 65, wenn Beratungsfirmen und Anwaltskanzleien eingerechnet werden.

Verhältnis-Arbeit-Wirtschaft-Lobbying

Die Broschüre entwickelt eine Reihe an Forderungen zur Verbesserung von Lobbyingtransparenz, allen voran das bestehende, auf freiwilliger Eintragung basierende Transparenzregister verpflichtend zu machen sowie einheitliche Regelungen für eine ausgewogenere Besetzung von Expertengruppen der Kommission.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Wobei man ehrlicherweise sagen muss: wenn es nicht speziell um Arbeitnehmerrechte geht, sind die Interessen von Wirtschaftsverbänden und deren Arbeitnehmer i.d.R. deckungsgleich. Beispiel Braunkohleausstieg.

    1. So einfach ist das auch nicht. Denn selbst in diesem Fall gibt es nur eine partikuläre Interessensidentität für die in der einen Branche Beschäftigten, die (ökologischen, finanziellen) Kosten im Falle erfolgreichen Lobbyings zahlen alle anderen.

    2. Als Arbeitnehmervertreterin mache ich diese Erfahrungen eigentlich nicht. Zwar kann man für die Anliegen der Arbeitnehmerin regelmäßig Verbündete auf Seiten von NGOs und Zivilgesellschaft finden, aber auch diese Gruppe ist im Vergleich zur Wirtschaft mit finanziellen und personellen Ressourcen viel schwächer ausgestattet.

Ergänzung an FM Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.