Big Data – 2,5 Millionen Terabyte Daten, jeden Tag

In der ZDF-Mediathek findet sich ein netter Kurzbeitrag zum Thema Big Data. Der Beitrag soll die Zuschauer für das Thema sensibilisieren und deutlich machen, dass sehr große Mengen an Daten, mit Hilfe des Einsatzes von Algorithmen, automatisierte Entscheidungen ermöglichen. Problematischerweise ohne Kenntnis des Menschen über den entschieden wird.

Heute ist fast jeder scharf auf Daten. Wir reden von Big Data. 2,5 Millionen Terabyte Datenspuren erzeugen wir jeden Tag. […] Algorithmen können Datenmassen erfassen, Muster erkennen und geben dann Handelsanweisungen. Je mehr Daten, desto präziser die Anweisungen. Das ist Big Data.

4 Ergänzungen
  1. Wie kann man sich als einzelner gegen wehren, wenn man gleichzeitig in einer digitalen Welt leben möchte? Niemals Google und verschiedene Suchmaschinen verwenden? Irrsinnige Anfragen produzieren und in der Datenwolke die eigenen Anfragen verstecken? Hat jemand Lösungsansätze?

Ergänzung an Grauhut Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.