#31c3: Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast

Ein weiterer interessanter Vortrag vom #31c3 hielt David Kriesel mit dem Titel: Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast. Darin berichtet er über die Entdeckung eines gravierenden Bugs bei Xerox-Scankopierern. Diese ersetzen beim Scannen von Zahlen und Buchstaben diese teilweise durch andere. Wie das passieren kann, welche weitreichenden Folgen das hat, wie man sich als Blogger mit einem milliardenschweren Unternehmen auseinandersetzt und was das alles mit der Geburtsurkunde von Barack Obama zu tun hat, erklärt er sehr anschaulich und unterhaltsam in seinem Vortrag.

Diesen gibt es hier in diversen Formaten zum herunterladen und anschauen. Oder auf Youtube in der englischen Version:

Die Folien und weitere Infos gibt es hier auf seinem Blog.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

2 Ergänzungen
  1. Bisher (hab natürlich nicht alles gesehen) mein Lieblingsvortrag neben Starbug zu „ich sehe dich“. Gerade wegen der vielen Ebenen, die er sehr reflektiert anspricht.

Ergänzung an Ralf Bendrath Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.