Onlinejournalismus-Fail: Wie aus einem gescheiterten No-Spy-Erlass ein Gesetz wird

Quellcode offenlegen per Gesetz? Schön wär’s – via moviecode.tumblr.com

Seit ein paar Tagen geistert, initiiert vom Wall Street Journal, die Nachricht durch englischsprachige Medien, dass in Deutschland ein „Internetsicherheitsgesetz“ debattiert würde, dass „US-Technologie-Firmen aus Deutschlands digitaler Wirtschaft ausschließen könnte.“

Es sieht neue Bedingungen vor, etwa Quellcode oder andere proprietäre Daten offenzulegen. Es soll für Firmen gelten, die Informationstechnologie an die deutsche Regierung verkaufen oder an private Unternehmen, die Teil von Industriebereichen sind, die Berlin als kritisch für die Sicherheit des Landes einschätzt.

Daraufhin fingen wir an, im IT-Sicherheitsgesetz zu suchen, dessen neuesten Entwurf wir gestern veröffentlicht haben – negativ. Aber welches andere Gesetz könnte es sein? Wir kontaktierten Journalisten, die die Meldung brachten, aber die wussten es interessanterweise auch nicht so genau. Klarheit brachte uns erst ein Anruf bei Gerold Reichenbach, dem SPD-Abgeordneten, der mit dem Wall Street Journal gesprochen hatte.

Das Ergebnis: Grundlage für das „Gesetz“, das in der Meldung zitiert wurde, war das „No-Spy-Abkommen„, das schon im Januar für gescheitert erklärt wurde. Im April hatten Bund und Länder stattdessen dennoch einen No-Spy-Erlass verabschiedet, der die Auftragsvergabebedingungen für Software erweitern sollte, um sich vor verdeckter Datenweitergabe zu schützen. Aber auch diesen kann man als gescheitert betrachten, er wurde von der Vergabekammer des Bundes in einem konkreten Fall im Juni für rechtswidrig erklärt.

Also keine Vorlage, „von der weithin erwartet wird, dass sie zum Gesetz wird.“ Schade eigentlich, vor allem der Punkt mit der Offenlegung von Quellcode wäre ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

      1. Ich glaube kleiner Hase meinte das letzte Zitat, dass man ein Gesetzt daraus machen wolle.
        Dagegen würden sich die Lobbyisten schon wehren.

  1. Und wir sollen jetzt alle glauben, diese Falschmeldung sei ein Versehen..? Das ist doch eindeutig Propaganda. Durch sowas stellt man sicher, dass, falls jemals wieder ein solcher Vorschlag auftauchen sollte, dieser ganz schnell wieder verschwindet, ohne weitere Beachtung zu finden.

    1. Ich sehe nicht, wie diese Falschmeldung den Überwachungsfetischisten helfen sollte. Solange die Reaktion darauf nicht extrem ausfällt (USA bricht diplomatische Beziehungen ab, z.B.), signalisiert das eigentlich nur, dass wir eine gute Chance hätten, mit so einem Gesetz durchzukommen. Das lässt dann die Totalüberwachung deutlich weniger alternativlos aussehen.

Ergänzung an Autolykos Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.