NDR-Zapp: Google und das „Recht auf Vergessen“

NDR-Zapp berichtete vergangene Woche über „Google und das „Recht auf Vergessen“ und die daraus entstandenen Probleme und Fragestellungen.

Nutzer können Links zu journalistischen Artikeln über sich aus Suchmaschinen-Listen löschen lassen. Über die Anträge entscheidet Google selbst, die Kriterien sind unklar.

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube.com anzuzeigen


Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Wie bei immer in dem Unternehmen – die Kriterien sind unklar, google macht was es will. Da google gleich Netz ist: Wäre es nicht interessant für euch (und den Rest der Welt), deren Gebaren dichter und kritischer zu beleuchten?

  2. Kein Mensch zwingt Dich, Google-Dienste zu benutzen. Beim Staat dagegen hat man ein unfreiwilliges Dauerabo, inklusive Totalüberwachung und Haftbefehl-

  3. Bist du dir sicher? Ich habe mit dem Staat relativ wenig zu tun. Aus meiner Sicht ist der ziemlich transparent, er bekommt, was sich aus den Gesetzen ergibt – Steuern, unschön, aber irgendwie befriedigt das auch. Ansonsten erwartet man nichts vom Staat, wird aber auch von ihm in Ruhe gelassen. Google ist da schon anders: Sie dominieren das Internet, sind völlig intransparent, Monopolist und agieren auch genau so. Ausspähen sie beide, beim Staat ist das zumindest gesetzlich geregelt. Im übrigen wirst du google nicht los, nur weil du keine Google-Dienste nutzt. Im Gegensatz dazu, dürfte Auswandern ziemlich sicher jede Beziehung zum deutschen Staat beenden. Aber vermutlich bist du näher dran Chris.

Ergänzung an Unklar Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.