Leseempfehlung: State of the World 2014

Traditionellerweise erscheint jedes Jahr im Januar auf der Konversationsplattform und Online-Konferenz Inkwell, die auf den Seiten von The WELL angesiedelt ist, eine Diskussion um den Stand der Dinge zu Beginn des neuen Jahres.

Geführt wird diese Diskussion von Bruce Sterling und Jon Lebowsky. Sterling ist als Science-Fiction-Autor und Mitgründer des Cyber-Punk-Genres bekannt, zeigte jedoch auch viel poltitisches Engagement und verfasste das Werk  The Hacker Crackdown: Law and Disorder on the Electronic Frontier um die Hackerbewegung der 80er. Lebowsky ist Webdeveloper und Aktivist, der unter anderem die Electronic Frontier Foundation Austin gründete.

Die Diskussion, die noch nicht abgeschlossen ist, behandelt auch – wie sollte es anders sein – die NSA-Enthüllungen. Besonders schön ist die bildliche Darstellung der öffentlichen Reaktion von Lebowsky:

Es ist erstaunlich wie abgestumpft die Reaktion auf die NSA-Überwachung […] in den USA war. Es ist nicht so, als wollten oder erwarteten wir keine Privatsphäre. Es ist mehr wie ein Schockzustand, die Präsenz anhaltender Überwachung ist irgendwie weit weg und nicht real. […] Ein billiger Kinofilm, der vorbeigeht, der Abspann wird kommen, wir gehen zurück ans Tageslicht und alles wird gut sein, einfach gut. Aber wir sehen keinen Kinofilm sondern ein bösartiges Youtube-Video, dass sich verbreitet hat […] Wir sind beim Zusehen eingeschlafen, in einem verwobenen Traumzustand, der sich aus unserer Fantasie nährt und es gibt keinen klaren Weg zurück ins Bewusstsein.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Das Zitat / der Kommentar von Lebowsky trifft es genau auf den Punkt!

    Es wuerde mich nicht wundern wenn erst in vielen Jahren „die Bombe platzt“, Dann vermutlich weil die Zwangsjacke der Ueberwachung und Kontrolle in zu kurzer Zeit zu fest gezogen wird.

    Warum ist fuer mich der NSA Skandal so wichtig und eine ECHTE Bedrohung fuer meine Freiheit bzw. wirklich die Bestaetigung meiner schlimmsten Albtraeume und fuer die meisten meiner Familienmitglieder und Freunde nicht? – ist fuer micht persoenlich meine Frage 2014.

Ergänzung an blub Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.