iTunes wechselt AGB, aber ein Nachlesen ist nicht vorgesehen

Kai Biermann ist aufgefallen, dass iTunes neue Allgemeine Geschäftsbedingungen hat, diese auch sehr umfangreich ist, aber offensichtlich technisch verhindert wird, wenn man sie auch aufmerksam nachlesen möchte, um sie zu bestätigen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

    1. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind aber nicht nur für Journalisten geschrieben. Es ist also die Aufgabe eines Journalisten solche Probleme für Kunden aufzuzeigen.

      1. Keine Ahnung, ich bin kein großer Freund „Der Zeit“, aber diese „Nachricht“ kommt wohl von seinem privaten Blog. Auch hat Kai nichts „recherchiert“ oder die Unterschiede zwischen den Versionen hervorgehoben. Er hat lediglich bemerkt, dass irgendeine Session expiered, weil ihm sein liebes iPhone ihm das netterweise noch verraten hat. Dieser „Bug“ ist zudem schon lange bekannt, eine einfache Suche reicht. Warum das hier wieder ohne weiteren Nachtrichtenwertzugewinn gepostet wurde, weiß ich nicht … ist evtl. was für Apple Freunde. Was man einfach mal erwähnen sollte: Das iPhone ist ein ziemlich unnützer Haufen Hardware ohne iTunes, d. h. man muss die AGBs annehmen. Zudem bereitet Apple nach den Kauf von Beats bestimmt irgendwas sinnloses mit Streamingdiensten und/oder neuem DRM vor, da könnte sich evtl. mal wirklich jemand hinterklemmen …

  1. Wer Produkte aus dem Hause Apple verwendet und die falschen Parteien wählt, muss sich nicht wundern wenn seine Freiheiten beschnitten werden.

Ergänzung an nichtmehr Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.