Günther Oettinger: Datenschutz ist vor allem Datensicherheit

Günther Oettinger hat Spiegel-Online ein Interview gegeben: „Man braucht online ein dickes Fell“. Darin wird enthüllt, dass er internetaffin ist, weil er bis zu 6x am Tag Spiegel-Online ansurft. Um Politik geht es auch nebenbei, dabei findet man heraus, dass Oettinger Datenschutz vor allem unter dem Aspekt „Schutz von Betriebsgeheimnissen“ und Datensicherheit sieht. Vielleicht kann ihm ja jemand nochmal das mit den Grundrechten erklären.

Oettinger: Das gehört beides zusammen: Unternehmer und auch Privatpersonen tun gut daran, sich selber zu fragen, wie sie die Sicherheit ihrer Daten gewährleisten können. Und als Digitalkommissar will ich sicherstellen, dass wir EU-weit Gesetze haben, die den höchsten Datenschutz und die beste Internetsicherheit fest schreiben. Und daran müssen sich dann Provider, andere Firmen und Institutionen jeder Art halten.

Gar nicht verstanden haben wir diesen Vergleich:

SPIEGEL ONLINE: Der Vergleich hinkt gewaltig. Besagte Promis hatten ihre Daten in der vermeintlich sicheren iCloud von Apple hinterlegt – sie waren also gerade nicht leichtsinnig.

Oettinger: Wenn ich 1000 Euro verwahren will, könnte ich sie auch in einen Hotelsafe tun. Hätte ich dagegen eine Million Euro, würde ich das nicht tun und sie stattdessen auf meinem Bankkonto einzahlen. Selbst eine iCloud bietet immer nur begrenzte Sicherheit.

Vielleicht stehen wir nur auf dem Schlauch, oder kann es sein, dass der Vergleich hinkt?

Ansonsten nutzt Oettinger Whatsapp für die private Kommunikation. Keine weiteren Fragen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. Öttinger hat ausnahmsweise mal Recht, die Cloud von irgendeinem Privatkonzern wie Apple ist nicht der geeignete Ort für sichere Daten, schon erst recht nicht unverschlüsselt und mit Hintertür für den NSA.

    Der Gesetzgeber kann nicht vor reiner fahrlässigkeit schützen, ein bischen Selbstverantwortung beim Datenschutz. Why not.

      1. Vermutlich wurde Günther Oettinger von der Telekom geimpft, die ja die Cloud made in Germany (auf „Hochsicherheitsservern“) anbietet, das ist für ihn vermutlich eine „Bank“.
        Das ist so wie das Ding mit der DeMail. Ich denke bei Oettinger wie auch bei anderen Politikern herrscht der Glaube, dass „Deutsche Ingenieure“ bessere Produkte anbieten als „Profitorientierte US-Konzerne“.

    1. Um mal bei dieser Analogie zu bleiben: da hat Oettinger einfach mal die Deutsche Bank zum Hotelsafe degradiert. Natürlich ändert das nichts an der strukturellen Unsicherheit der Deutschen Bank, das heißt aber trotzdem nicht, dass es in Ordnung ist, jegliche Ansprüche gegen diese zurückzuweisen, die mit einem gewissen Sicherheitsversprechen zuvor auf Kundenfang gegangen ist!

  2. Das ganze Interview hinkt an manchen stellen….
    Ich frage mich gerade eher ab wann man für so ein Amt als EU-Digitalkommissar Prädestiniert sein muss

      1. Das wäre echt schön da könnte jeder mit seinem Photoshop noch etwas nach retuschieren ;-)

        Mich erinnert Herr Oettinger immer an Kasperle, ich weiß nur nicht wieso das so ist.

  3. Wurde Oettinger nicht , nach eigenen Aussagen, von seinem 16 jährigen Sohn in die IT eingearbeitet? Der hat ihm dann wohl auch Whatsapp empfohlen

Ergänzung an Marvin Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.