Edward Snowden zum neuen Rektor der Universität Glasgow gewählt

An der Universität Glasgow wurde heute Edward Snowden zum neuen Rektor gewählt. In der bis ins 17. Jahrhundert zurückreichenden Tradition des Amts folgt er damit unter anderem auf Adam Smith, Henry Brougham, den Gründer der heutigen britischen Regierungspartei Robert Peel und mehrere weitere britische Premierminister.

 

Snowden war von einer Gruppe von Studenten nominiert worden und erhielt etwa dreimal so viele Stimmen wie der zweitplatzierte Kandidat. Die Beteiligung an der Wahl war rege und stellt einen neuen Rekord für die Universiät dar. Dem Guardian sagte Snowden, dass die Wahl eine große Ehre sei und er merkte an, dass auch wissenschaftliche Freiheit durch Massenüberwachung gefährdet sei:

In a world where so many of our developing thoughts and queries and plans must be entrusted to the open internet, mass surveillance is not simply a matter of privacy, but of academic freedom and human liberty

Jetzt muss nur noch die britische Regierung aufhören, Grundrechte und Freiheiten immer weiter einzuschränken, dann kann’s losgehen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Im Lichte von Edward Snowden ist auch das hier interessant:

    „Europäischer Polizeikongress: Vorratsdatenspeicherung kommt zügig“

    „Als eindrückliches Beispiel nannte de Maizière den antisemitischen Serienmörder von Toulouse, der dank seiner Internet-Kontakte ermittelt werden konnte.“ Quelle Internet

    Unser Innenminister scheint nicht zu wissen, dass der Täter aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung bezüglich des vom Täter genutzten Motorrads aufgefunden werden konnte.

    Ferner scheint er auch nicht zu wissen, dass der Täter durchaus als Individual-Gefährder bekannt war, es also nicht an Erkenntnissen, sondern an den nötigen Schlussfolgerungen mangelte.

    Ein weiterer Beweis gegen die Vorratsdatenspeicherung.

    1. Diese ganze Geschichte über Mohammed Merah (so heißt der vermeinbtliche Täter) ist äußerst dubios. Zeugenaussagen zu den ermorderten Soldaten weisen auf einen anderen Täter hin. Zu den Morden der jüdischen Schüler: es wurde gesetzwidrig keine Obduktion durchgeführt, und die Leichen sofort nach Israel überführt. Die Lebensführung von Merah weist auf langjährige Kontakte zu französischen Geheimdiensten hin, und und und ….

Ergänzung an Gallier Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.