E-Mail-Selbstverteidigung der FSF verfügbar auf Deutsch

Button Infografik

Die Free Software Foundation (FSF) hat heute sechs neue Übersetzungen, unter anderem die Deutsche, für die Infografik und die Anleitung zur E-Mail-Selbstverteidigung veröffentlicht. Diese erklären die Installation der nötigen Programme zur E-Mail-Verschlüsselung unter GNU/Linux, MacOS und Microsoft Windows; die Schlüsselerstellung; das Web-Of-Trust; sowie die richtige Verwendung der Programme. Alles, was dafür benötigt wird, ist ein Computer mit einer Internetverbindung, ein E-Mail-Konto und eine halbe Stunde Zeit.

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) plant diese Infografiken in großer Stückzahl zu drucken und wie bereits anderes Informationsmatrial zu Freier Software, kostenlos an Aktive in Europa zu versenden. Dafür sollen Eure Erfahrung mit berücksichtigt werden. Schickt daher Eure Anregungen und Verbesserungsvorschläge bitte an die deutschsprachige Diskussionsliste der FSFE.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an all die Ehrenamtlichen, die in den letzten Monaten in ihrer Freizeit anderen Menschen das Verschlüsseln von E-Mails beigebracht haben.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

11 Ergänzungen
    1. In der Tat schreibt man „in Deutschland“ aber „auf Deutsch“ (hier angehängt, da das Forensystem bei drei Stufen Diskussionstiefe Schluss macht :-)

Ergänzung an daMax Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.