Die Wissenschaft hat festgestellt, dass Überwachung Misstrauen enthält.

Gute Neuigkeiten: Wir sehen uns ja immer gern als Vertreter der Zivilgesellschaft, die von der Politik Verantwortung und angemessene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung fordern. Wir sind uns bewusst, dass wir ein Thema bedienen, was in der Wahrnehmung der Gesellschaft oft noch einen Nischenstatus einnimmt. Aber die Wissenschaft hat festgestellt, dass Überwachung Misstrauen enthält.

Dies hat der Gesellschaftsforscher Horst Opaschowski laut einer dpa-Meldung herausgefunden. Konkret hat wohl der NSA-Skandal, ausgelöst durch Veröffentlichungen des sich im russischen Asyl befindlichen Nicht-Ehrendoktors der Uni Rostock Edward Snowden, die deutsche Bevölkerung in ihrem Vertrauen in das Internet erschüttert.

Eine knappe Mehrheit der Bevölkerung (53 Prozent) und fast zwei Drittel (64 Prozent) der 20- bis 39-Jährigen erwarte jetzt vom Staat Sofortmaßnahmen, sagte der Hamburger Gesellschaftsforscher Horst Opaschowski der dpa.

„Sie wollen, dass der Staat die Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte im Internet stärker vor Zugriffen von außen – wie beispielsweise Geheimdiensten – schützt.“

Diese Erkenntnisse zieht er aus einer repräsentativen Studie der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren von Juni 2014. Hey. Eine Mehrheit will offenbar, was wir schon lange fordern.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

    1. Repräsentativ heißt ja, du hattest auch die Chance, in die Stichprobe aufgenommen zu werden (ob jetzt per Telefon, Post, Mail oder wie auch immer). Die Studie zeigt uns (offenbar), eben nicht nur Studierte, sondern die ganze Gesellschaft verliert ihr Vertrauen in das Internet.

      1. ich wollte damit sagen, dass man da keine erhebung hätte machen müssen, dass die schnüffelei nicht gerade das vertrauen ins „netz“ verliert.

    1. Wie alt muss man denn Deiner Meinung nach sein, um das alles verstehen und einschätzen zu können?

      Wenn ich sehe, wie viele Erwachsene nicht in der Lage sind, diesbezüglich ihren Horizont auch nur um eine Winzigkeit zu erweitern, würde ich das nicht am Alter festmachen.

Ergänzung an Max Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.