BSI soll unabhängig von Innenministerium werden, wenn es nach der SPD ginge

 

Sitz des BSI in Bonn. Bild: Qualle. Lizenz: Creative Commons BY-SA 3.0.
Sitz des BSI in Bonn. Bild: Qualle. Lizenz: Creative Commons BY-SA 3.0.

Der aktuelle Spiegel berichtet, dass Vorstellungen der SPD zufolge das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik aus dem Innenministerium herausgelöst und zu einer eigenständigen Behörde werden solle. Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, beschreibt die Pläne.

Vor dem Hintergrund der Datenskandale der vergangenen Monate muss die Stärkung des BSI absolute Priorität haben. Konsequent wäre es, das BSI zu einer unabhängigen Bundesbehörde zu machen.

Absolute Priorität? Das klang letzte Woche noch anders als bekannt wurde, dass ein Ausgabenstop über das BSI verhängt wurde und etwa ein Drittel des Jahresbudgets eingefroren wurde. In der CDU sieht man das Ganze dementsprechend unterschiedlich, dort will man ein eigenes Gremium neben dem BSI einrichten, damit das BSI sich „verstärkt um seine Rolle als Sicherheitsdienstleister für den Bund und seine Behörden kümmern“ könne, so Thomas Jarzombek von der CDU. Dazu gebe es bereits „vielversprechende“ Gespräche mit dem Innenministerium.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. BSI… das waren doch diese .. fachlich falschen Meldungen mit einem halben Jahr Verspätung (zB zu Mac OS Mavericks).
    Aber betrifft ja nur AusweisApp und Bürger-CERT, also muss man ja auch nicht unbedingt so schnell und so genau …

Ergänzung an Uhh Uhl Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.