Aufrufvideo Freiheit statt Angst 2014

Am 30.8. kann man in Berlin wieder auf der „Freiheit statt Angst“-Demonstration gegen die Totalüberwachung auf die Straße gehen. Treffpunkt ist am Brandenburger Tor um 14 Uhr. Dafür gibt es jetzt ein Mobilisierungsvideo:

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube.com anzuzeigen


Und danach kann man in Berlin zur Entspannung auf das Torstraßenfestival gehen, was eine Tür weiter organisiert wird.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Ich will an dieser Stelle eine für mich bittere Wahrheit aussprechen. Ich hoffe, dass es andere Menschen gibt, denen es genauso geht.

    Ich werde nicht an der Demonstration Freiheit statt Angst teilnehmen, weil ich Angst habe. Meine Teilnahme an dieser Demonstration würde nicht unbemerkt und unregistriert bleiben. Neben Datenspuren, die bei An- und Abreise sowie Aufenthalt anfallen, gibt es zu viele Kameras bei so einer Protestveranstaltung. Damit meine ich nicht nur die Kameraüberwachung durch Polizei und VS. Die Teilnehmer selbst mit ihren unzähligen Smartphones und Digitalkameras und natürlich Presse und Medien sorgen für ein Panoptikum. Alleine auf dem obigen Aufrufvideo sind viele Teilnehmer eindeutig zu erkennen. Leider darf man sich nicht vermummen.

    Ich habe vor allem Angst, meinen Job und damit meine gesamte wirtschaftliche Existenz zu verlieren. Mein Job verträgt sich nicht mit Demonstrationen zu solchen Themen.

    Das ist meine Lebenswirklichkeit. Traurig, ich weiß. Mir ist klar, dass es falsch und mutlos ist, aus Angst vor Repressalien vorauseilenden Gehorsam zu zeigen. Ich weiß, dass es falsch ist, nicht für seine Menschen- und Bürgerrechte Gesicht zu zeigen. Ich weiß, dass es falsch ist, Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit nicht zu verteidigen. Ich weiß das alles, falls jemand diese Einwände bringen sollte.

    Aber das Risiko ist mir zu groß.

  2. Eine sehr ehrliche und (für mich) durchaus nachvollziehbare Erkenntnis, die umso eindringlicher zeigt, wie wichtig ist, dass sich was ändert… und es hoffentlich auch Leute gibt, die ein solches Risiko nicht haben oder befürchten müssen.

Ergänzung an Rechtlos Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.