Was FDP und NPD mit Quark gemeinsam haben

1234707_519690848113856_1397112331_nIn sozialen Medien macht ein Bild die Runde, das dieselbe Sequenz einer finnischen Quarkwerbung auch in der Wahlwerbesports von FDP und NPD gefunden hat. Und tatsächlich, es stimmt. Aus der Reihe „Blöd gelaufen“. Und jetzt wissen wir, was die Parteien gemeinsam haben.

Mal schauen, welche Meme daraus entstehen.

P.S. Ihr müsst jetzt nicht alle drauf reinfallen, die Wahlwerbevideos bis zur Stelle durchschauen, um das zu verifizieren. Wir haben das für Euch schon ertragen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

20 Ergänzungen

  1. Da der Clip gleich drei Mal im Umlauf ist, dürfte er von einer der einschlägigen Agenturen stammen. Interessant wäre was die Familie, die Agentur und der Autor des Videos dazu sagen. Denn meist haben die Agenturen einen Passus in ihren Nutzungsbedingungen, der eine politische Verwendung verbietet. So notiert z.B. die Foto- und Video-Stockagentur Fotolia:

    „…, dass er nicht zu Folgendem berechtigt ist:

    (n) Die Verwendung des Werkes auf eine Art und Weise, die geeignet ist, abgebildete Personen in einem sensiblen Zusammenhang erscheinen zu lassen, den die Personen vernünftiger Weise als anstößig oder beleidigend empfinden könnten – dazu gehören insbesondere:

    (1) Pornografie;

    (2) Zigaretten- und Tabakwerbung;

    (3) Herrenclubs, Nacktbars und Escort-Services, erotische Partnervermittlungen oder ähnliche Dienstleistungen;

    (4) Politische Unterstützung;

    (5) Diffamierende, rechtsverletzende, beleidigende oder moralisch anstößigen Verwendungsarten.“

    (http://de.fotolia.com/Info/Agreements/StandardLicense)

  2. Hauptsache Honorar für den Fotografen / Videofilmer gespart. Übrigens nicht der erste Fall, bei dem konkurrierende Wettbewerber für Ihre Werbekampagnen das gleiche Stockfoto große raus brachten…
    Geiz ist halt geil, ach ne,oberpeinlich!

Ergänzung an Andre Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.