This is what the Internet was made for 2012 Edition HD

Zwölf Minuten rasanter Remix: This is what the Internet was made for 2012 Edition HD.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

24 Ergänzungen

  1. Aha, das Internet wurde also für wahllos zusammengeschnittene Outdoor-Action & Sport-Szenen gemacht. Nagut, dann muss ich jetzt nicht vom Sofa aufstehen.

    1. Offensichtlich nur für „Geek P0rn“…

      Mir fehlten da allerdings noch der Ponader, der Schlömer und die anderen Sandkastenterroristen.

  2. Same thought here. Ich hab irgendwann aufgehört die halbnackten Frauen zu zählen.
    Und da wundert man(n) sich, warum frau sich nicht für „Netzpolitik“ interessiert, wenn DAS DA (Motorsport, Extremsport und Frauenkörper) das sein soll, wofür das Netz gemacht wurde? srsly?

  3. Ich hab wohl nicht verstanden, was mir das Video sagen wollte. Bis Minute 4 hab ich es ausgehalten – danach bin ich zur letzten Minute gesprungen, aber auch da gab es keine Erklärung, was der Blödsinn soll.

    Das Einzige, was mir auffiel (vielleicht war ja auch das die intendierte Aussage): Bewegte Bilder im Internet sind immer noch eine Vollkatastrophe. Langsame oder keine Bewegungen sehen super aus und werden perfekt nachgebildet, aber sobald sich im Bild irgendetwas schnell bewegt, gibt nur verwaschenen Mist. Und wenn sich etwas fließend egal wie langsam bewegen soll, gibt würgendes Geruckel (Der Abspann…. Grausam….)

    Naja, das Internet ist wohl noch nicht bereit für bewegte Bilder. Ich will meinen analogen Fernsehübertragungsstandard zurück.

    chrysophylax.

  4. Was für Nerds hier im Kommentarbereich ;)

    Statt dem Titel auf die Goldwaage zu legen, genießt das Video … Es ist schlichtweg ein geiles Video und ja die Bilder in Kombination mit der Musik verursachen Gänsehaut. Von den Leistungen der Beteiligten und den großartigen Aufnahmen, sowie der Kameraführung und Bildbearbeitung der einzelnen Clips mal abgesehen, ist das Gesamtvideo ein Kunstwerk. Der Schnitt, die richtigen Clip zu den passenden Musikstellen.

    btw. auf einem HD-Fernseher mit einer richtigen Anlage wirkt es noch besser.

    Anstatt das mal zu würdigen, sehe ich hier nur irgendwie puren Neid, Neid so etwas nicht selbst zusammen stellen zu können (Mash-Up), Neid auch nur im entferntesten solche Bilder, damit meine ich die Kameramänner und -frauen, die diese grandiosen Bilder gedreht haben, oder eben die Protagonisten, die dort Dinge machen, von den ihr wahrscheinlich nicht mal Nachts träumt.

    Und ja das Internet ist auch genau deswegen gemacht, damit man solche grandiosen Bilder mit anderen Menschen teilen kann. Aber so abstrakt denkt wahrscheinlich von euch keiner. JA das Internet ist gemacht wurden um Informationen zu teilen, und da wird mir niemand von euch widersprechen, und die Bilder sind tolle Informationen.

    Aber alles was ich hier lese ist: mimimi … doofes video, weil ich neidisch bin… der titel stimmt nicht… mimimi …

    So, noch viel Spaß vor euren Rechnern, ich geh jetzt zum Sport, denn die Sonne scheint. Ihr wisst schon das helle Ding draußen am Himmel, ist auch auf dem tollen Video zu sehen. Oh und Sport auch ;)

    Schönen Sonntag euch :)

Ergänzung an maxen Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.