Islands Innenminister wünscht Porno-Filter

Der Innenminister von Island, Ogmundur Jonasson, wünscht sich eine Gesetzgebung, die den Zugang zu Pornographie sperrt. Das berichtet der britische Telegraph: Iceland considers pornography ban.

„There is a strong consensus building in Iceland. We have so many experts from educationalists to the police and those who work with children behind this, that this has become much broader than party politics,“ Halla Gunnarsdottir, a political adviser to Mr Jonasson told the Daily Mail. „At the moment, we are looking at the best technical ways to achieve this. But surely if we can send a man to the moon, we must be able to tackle porn on the internet.“

Smári McCarthy von der Icelandic Modern Media Iniative (IMMI) erklärte bereits auf Twitter, dass die Forderung Wahlkampfgetöse sei und sicher nicht durchkommen wird. Wir wünschen viel Erfolg beim Verhindern.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Das Zitat macht ja schon deutlich, auf wessen Mist die Idee wohl gewachsen ist, denn wer hat, im Gegensatz zu den Isländern, schon mal Menschen auf den Mond geschickt?

  2. Pornofilter? Ist man etwa mit den Suchergebnissen nicht zufrieden und würde gerne detailierter Abfragen z.B. mit booleschen Suchkriterien starten könnne oder wie jetzt?

Ergänzung an Shai Segal Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.