Iran blockiert VPN Software, mit der Internet Filter umgangen werden können

Viele Webseiten sind für Iranerinnen und Iraner gesperrt, darunter Nachrichtendienste, Amnesty International, Youtube und alle möglichen von der Regierung als unmoralisch empfundene Seiten. Viele iranische Bürgerinnen und Bürger umgingen diese Filter bisher durch VPN Software, die ihnen eine verschlüsselte Verbindung zu ausländischen private networks lieferte – ihr Computer nutzte eine nicht-iranische IP und konnte somit die Filter umgehen. Solche „illegalen“ VPN-Zugänge werden nun blockiert.

„Within the last few days illegal VPN ports in the country have been blocked,“ said Ramezanali Sobhani-Fard, the head of parliament’s information and communications technology committee, according to Mehr. „Only legal and registered VPNs can from now on be used.“

Im Juni diesen Jahres finden die Präsidentschaftswahlen im Iran statt. Nach den letzten Wahlen 2009 hatte es noch Wochen nach Verkündung des Wahlergebnisses Proteste gegeben, die Demonstrierenden warfen Ahmadinedschad massiven Wahlbetrug vor. Es bildete sich das Green Movement, das u.a. über Facebook kommunizierte. Dies soll nun wohl rechtzeitig verhindert werden. Ein iranischer User sagte gegenüber Reuters:

„VPNs are cut off. They’ve shut all the ports,“ he said in a Facebook message, adding that he was using another form of software to access the service without a VPN. He said Skype and Viber, internet services used to make telephone calls, had also been blocked.

Finanzistitute und einige Organisationen dürfen aus Sicherheitsgründen VPNs nutzen, für Bürgerinnen und Bürger sollen registrierte VPNs zur Verfügung gestellt werden. Die können dann auch viel leichter überwacht werden.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Soweit ich weiß wird im Iran nur Openvpn blockert, da die Datenpakete von Openvpn einen eindeutige Kennung haben und daher leicht zu erkennen und zu filtern sind. Doch VPN über L2tp sollte aus dem Iran ohne Probleme funktionieren.

Ergänzung an teiler Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.