Die Wahrheit, was wirklich passierte und was in der Zeitung stand

u1_978-3-596-19497-1.24204099Das Blog neusprech.org wird einigen ein Begriff sein, klärt es doch über Worte, Unworte und Formulierungen auf, die meist dazu dienen etwas zu verschleiern oder zu verschönern. Martin Haase und Kai Biermann starteten ihn 2010 und erhielten 2011 den Grimme Online Award für ein Blog, das „nicht nur ein Angebot für Sprachfetischisten, sondern für den politischen Menschen, also für uns alle“ ist.

Aus dem Blog wurde im vergangenen Jahr ein Buch, das kurz vor Weihnachten erschienen ist: „Sprachlügen: Unworte und Neusprech von »Atomruine« bis »zeitnah«“ ist im Fischer-Verlag erschienen und kostet gedruckt wie auch digital jeweils 9,99 Euro. Hier gibts Kauf-Links für das gedruckte Buch sowie für den Kindle.

Passend hierzu hielten Martin Haase und Kai Biermann auf dem 29c3 einen Vortrag zum Thema „Die Wahrheit, was wirklich passierte und was in der Zeitung stand„. Hier ist das Video:

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Ergänzung an John Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.