15. Digiges-Abend: Jillian C. York über NSA-Überwachung

Gestern fand in der c-base in Berlin der 15. netzpolitische Abend des Digitale Gesellschaft e.V. statt. Da der Hauptprogrammpunkt aus Grillen bestand, gab es diesmal nur einen Vortrag, dafür etwas länger. Jillian C. York, ,Direktorin für internationale Meinungsfreiheit bei der Electronic Frontier Foundation (EFF) war zu Besuch und erzählte, die der NSA-Überwachungsskandal in den USA abläuft und was die EFF macht. Hier ist das Video:

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Das waren ja mal 45 Minuten, die völlig sinnlos waren. Eine ‚Aktivistin‘, die im Grunde nur rumeierte…

    Ich habe ja stets einen seltsamen Eindruck mittlerweile von Amerikanern. Auch Frau York vermittelt mir diese abstruse Konstitution aus Obrigkeitshörigkeit, nur noch zaghaftem Widerstand und sogar blanker Angst vor der Terror-Justiz in den USA und einem Hin- und Her aus Anpassung, die mit einem Grad von freaky Alternative flirtet… Merken die eigentlich noch, wie hirngewaschen die sind?

    Irgendwie befürchte ich, dass von US-Amerikanern so rein gar nichts mehr zu erwarten ist…

Ergänzung an Bergb. Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.