„Wir die Netz-Kinder“ zum Anhören

Für alle, denen der vor zwei Wochen erschienene Artikel „Wir, die Netz-Kinder“ des polnischen Künstlers Piotr Czerski zu sperrig zu lesen war, gibt es den Text jetzt zum anhören. Der zuerst als Zeitungsartikel erschienene Text beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Internets auf Politik, Kultur und Gesellschaft und wurde in vielen Kommentaren als „Manifest der Internetgeneration“ bezeichnet.

Der unter CC-BY-SA-Lizenz veröffentlichte und von Patrick Beuth und Andre Rudolph für Zeit-Online ins Deutsche übersetzte Text wurde vom Schauspieler Max Michael Rohland eingesprochen. Die 12 Minuten lange Aufnahme kann als .mp3 heruntergeladen oder direkt angehört werden. Remixes und Reuploads sind selbstverständlich erlaubt und explizit erwünscht.

Eine (maschinengesprochene) englischsprachige Version gibt es auf Youtube zu sehen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

17 Ergänzungen

  1. @Andreas Müller

    Ich habe mir die Datei soeben angehört. Sie ist noch immer extrem leise. Aber immerhin, wenn ich alles bis zum Anschlag aufdrehe, wenigstens verständlich.

    Danke an Herrn Rohland für die Mühe und gelungene Umsetzung.

  2. Die “Netzkinder” begegnen uns ja auch auf der Strasse, mit Knöpfen im Ohr, gar nicht mehr wahrnehmend, was real alles um sie herum passiert.
    Die meisten sogenannten “Netzkinder”, welchen alters auch immer, konsumieren die Angebote im Netz, sei es “Lady Gaga” oder die neuesten Modetrends von irgendeinem von den all übergreifendem Medien, angepriesenem “Star”!
    Ich persönlich halte die Äußerungen von Herrn Czerski für sehr einseitig und stark überzogen, eher mal einem Wunschdenken entsprechend.

Ergänzung an Drei Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.