Wie kommunizieren wir in 20 Jahren?

Der Deutschlandfunk Hintergrund berichtete heute über „Sommer 2032 – Dialog mit der Zukunft: Kommunikation„.

Vom Frühstück bis zum Sonnenuntergang, nonstop mit Hightechgeräten vor der Nase: Der Mensch wird in 20 Jahren pausenlos online sein – und kommunizieren. Wie aber verändert sich unser Leben dadurch und wovon können wir profitieren?

Hier ist die MP3.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen
  1. In 20 Jahren haben wir die direkte Gehirn Facebook schnittstelle inklusive Gedanken Vorratsdatenspeicherung. Dann brauchen wir auch keine Smartphones, Tablets usw mehr. Das Display wird dann als Gehirn Schnittstelle als 3 Auge emuliert und vom Gehirn so wahrgenommen.

  2. Gefährlich wird es wahrscheinlich, wenn die reale Kommunikation gänzlich abgeschaltet wird und ausschließlich durch Facebook ersetzt wird. Persönlicher Kontakt ist wichtig und kann nicht durch Kurznachrichten oder Social Media ersetzt werden. Besonders gefährlich finde ich diese Aussage aus dem Deutschlandfunk-Bericht:
    „Sondern man ist ständig präsent, ständig vernetzt […]“

Ergänzung an Conny Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.