Video des vierten Netzpolitischen Abends

Das Video des vierten Netzpolitischen Abends des Digitale Gesellschaft e.V. ist bereits online. In den kommenden Tagen gibt es alle Talsk nochmal einzeln und dann gibts auch eine Audiospur.

4. Netzpolitischer Abend der Digitalen Gesellschaft from c-base on Vimeo.

Darüber wurde geredet:

Markus Beckedahl über aktuelle Entwicklungen bei ACTA und der DigiGes Kampagne dagegen
Leonhard Dobusch darüber, nach dem ACTA-Abwehrkampf mit Positivkampagnen, z.B. Offene Lernmaterialien und Recht auf Remix, in die Offensive zu gehen
Till Kreutzer über den rechtlichen Weg zu einer Legalisierung von Remix-Kultur analog zu Fair-Use-Regeln
Julia Kloiber über Opendata in den Kommunen
Michael “nibbler” Horn über den IPv6-Launch und Forderungen zur Schutz unserer Privatsphäre dabei

Danke an Cven für den Video-Stream und den Schnitt, sowie an Wetterfrosch für die Kameraführung.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen

  1. Zum Thema „Offene Lernmaterialien“: Gibt es zu der Problematik irgendwo nähere Infos zu? Ein Bekannter von mir, der zur Zeit ins Referendariat geht, glaubt irgendwie nicht, dass es da an Schulen ein Problem gäbe bzw. zog sich dann in der Debatte auf den Standpunkt zurück „Aber das muss dann ja jemand (jemand = Kultusministerium) betreuen und so einfach sei das ja nicht (=da könne ja jeder kommen…)…

    1. Habe gestern dazu gebloggt, am Ende ein Link zu einem White Paper von mir zum Thema.

      Hinzu kommt, dass OER mehrere Facetten hat: einerseits geht es darum, professionell erstellte Unterlagen frei zu lizenzieren; andererseits sollen Lehrende dabei unterstützt werden, die von ihnen ohnehin erstellten Materielien mit anderen zu teilen.

Ergänzung an bruderkong Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.