The history of the animated GIF

PBS beschreibt in unter sieben Minute ein wichtiges, aber wenig beachtetes, Medium der digitalen Kultur: Das animierte GIF.

GIFs are one of the oldest image formats used on the web. Throughout their history, they have served a huge variety of purposes, from functional to entertainment. Now, 25 years after the first GIF was created, they are experiencing an explosion of interest and innovation that is pushing them into the terrain of art. In this episode of Off Book, we chart their history, explore the hotbed of GIF creativity on Tumblr, and talk to two teams of GIF artists who are evolving the form into powerful new visual experiences.

(via wirres)

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. Eigentlich halte ich mich ja für einigermaßen schmerzresistent, aber das Video musste ich zuerst von Vollbild auf Fenstermodus umschalten und nach der Hälfte ganz abbrechen. Ist ja schön, dass die den Charakter von animierten GIFs (bzw. den sie durch die Art der Nutzung effektiv haben oder hatten) als Stilmittel einsetzen wollen, aber so ein übertriebenes Gezuckel und Durcheinander ist mir einfach zuviel.

    1. Das ist alles gewöhnungssache.
      Ich sehe „übertriebenes Gezuckel und Durcheinander“ täglich in #gif-markierten Beiträgen auf Diaspora.
      Und ich ziehe es eingebetteten Youtube-Videos deutlich vor.

      Zudem kann man sich manches wirklich stundenlang anschauen, auch wenn die Bildwechselfrequenz manchmal enorm niedrig sind.

  2. Hm… für mich ist der exzessive Einsatz von animierten GIFs bis heute ein untrügliches Zeichen, dass jemand noch ganz am Anfang seiner Webdesigner-Karriere steht. Und damit schließe ich meine eigenen bescheidenen Anfänge natürlich mit ein *schauder*

    Als Kunst hab‘ ich die Sache bisher eigentlich nicht gesehen…

  3. Und das dümmste: Facebook unterstützt keine animierten GIFs. Möglicherweise ein Segen, denkt man an so manche psychedelische mySpace-Seite zurück.

Ergänzung an Numbercruncher Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.