Robotron – Elektronengehirne für die DDR

„Hightech made in GDR“ ist eine mdr-Doku über Digitalisierung in der DDR – oder: die Robotroner und der Versuch aufzuholen. Ehemalige Techniker, Ingenieure und Arbeiter geben spannende Einblicke in das, was an moderner Technik im Sozialismus möglich war. Alleine schon wegen des vielen Archivmaterials mit selbstgedrehten Aufnahmen der Ingenieure – äußerst sehenswert.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

9 Ergänzungen
  1. Es geht doch nichts über einen romantischen, verklärenden Rückblick auf die Errungenschaften des Sozialismus…

    „was da alles möglich war…“

    …da könnte sich die dritte Welt eine Scheibe von abschneiden.

    Der Westen nicht…

  2. tja, damals wurde auf beiden seiten des eisernen vorhangs noch an die überlegenheit der wissenschaft zur bewältigung aller probleme dieser welt geglaubt.

    heute sollen’s die BWLer und juristen richten.

  3. Die Nadeldrucker von Robotron waren klasse und auch im Westen gefragt. Hatte selber mal so ein Teil, absolut unkaputtbar und mit exotischen Zubehör (ein Adapter um einfache Schreibmaschinenfarbbänder im Drucker verwenden zu können -genial) auch das Interface war als Steckmodul ausgeführt, um verschiedene Schnittstellen nutzen zu können -sehr gut durchdacht.

    Nur ein leiser Tintenstrahler hat Jahre später meinen Robotron verdrängt. Funktioniert hat er da noch immer und an Abstürze von dem Teil kann ich mich auch nicht erinnern.

Ergänzung an Henning Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.