Privacy Patterns: Design-Lösungen für häufige Datenschutz-Probleme

Datenschutz und Privatsphäre müssen bei Technologie-Projekten von Anfang an mitgedacht werden. Die Plattform Privacy Patterns will Privacy-by-Design in praktische Ratschläge für Software-Engineering umsetzen. Den Anfang machen sie mit standortbezogenen Diensten.

Das Team um die UC Berkeley School of Information will mit den Patterns:

  • Sprachregelungen für datenschutzsensible Technologien standardisieren
  • übliche Lösungen für Datenschutzprobleme dokumentieren
  • Designern von standortbezogenen Diensten helfen, Datenschutz-Bedenken zu erkennen und anzugehen

Bisher sind sieben Punkte öffentlich, darunter:

Das ist alles sehr Location-based Service-lastig und die „Privatheit“ öffentlich zugänglicher Links kann bezweifelt werden. Jedoch ist eine transparente Darstellung der eigenen Daten und wann diese erhoben werden, ein erster Schritt in die richtige Richtung. Und die allgegenwärtigen Meta-Daten verdienen schon lange mehr Beachtung.

Ich frag mich nur, warum das Department of Homeland Security das Projekt unterstützt.

Bereits vor fünf Jahren hatten wir bereits in die Richtung gedacht und ein Iconset für Datenschutzerklärungen entwickelt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Diese Textklötze als Design Patterns zu bezeichnen ist schon witzig. Das hat mit Design Patterns aus der Softwareentwicklung ja mal gar nichts zu tun.

  2. Eindeutig zu sehr auf location based services zugeschnitten.

    Vor allem kann man es meines Erachtens noch allgemeiner fassen:

    Informiere den Nutzer über automatische Sammlung von Daten (dies umfasst):
    Aufenthaltsort
    Gespielte Spiele

    Informiere den Nutzer über wiederholte Zugriffe nach dem autorisierten Zugriff von Dritten(dies umfasst):
    Anwendungen
    Personen

    Gib dem Nutzer einen Überblick über ihn gesammelte Daten:
    x
    x
    x

    Und vieles mehr…

  3. Desweiteren sollte es einen Physischen Ausschalter für Kameras und Mikrofone an Smartphone und Laptops geben , der softwareseitig nicht Umgangen werden kann.

Ergänzung an Mika B. Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.