OpenStreetMaps: Karten zum Leben erwecken

Night of the Living Maps

Night of the Living Maps
Nachdem vor kurzem eine Studie die Qualität von OpenStreetMap belegte und zum Ergebnis kam, dass diese vor allem in Ballungsgebieten hervorsticht, soll das Qualitätsgefälle zum ländlichen Raum jetzt verringert werden. Dazu wird im Projekt OpenStreetMap aufgerufen. Am Dienstag, den 7. Februar, findet deshalb die „Night of the Living Maps“ statt:

Durch die gestiegene Nachfrage angespornt, veranstaltet das Projekt am kommenden Dienstag die erste weltweite Mapping-Aktion, bei der die Mitglieder dazu aufgerufen sind selbst kleine lokale Partys zu organisieren und mit Luftbildern insbesondere auf dem Land weitere Details zu ergänzen. Der Titel „Night of the living Maps“ deutet an, dass das ganze zu nächtlicher Stunde stattfinden wird und natürlich nicht ganz ernst gemeint ist.

Das Abzeichnen der Luftbilder stellt dabei eine Grundlage dar, die später „im Feld“ verbessert werden kann. Bereits bestehende Events lassen sich hier finden; neben Rostock und Rapperswil (Kanton St. Gallen) werden im deutschsprachigen Raum sicher noch einige dazu kommen.

Die Aktion soll auch zur globalen Vernetzung der Community beitragen und interessierten Neulingen einen leichten Einstieg in das Editieren des Materials geben.

no tracking, no paywall

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Uns fehlen in diesem Jahr noch rund 106.000 Euro zum Erreichen unseres Spendenziels und zur Ausfinanzierung unserer Arbeit in 2019.

Mit Deiner [ Spende ] können wir das schaffen und noch bessere Arbeit machen.

5 Ergänzungen

Ergänzung an Dirk Krause Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.