Open Data Hackday vom 20. bis 22. Januar in Köln

Nachdem letzte Woche ein gemütlicher Hackday beim CCC Hamburg stattgefunden hat, wird diese Veranstaltungsreihe dieses Wochenende in Köln fortgesetzt. Friedrich vom OKF hat übrigens im Nachgang sowohl einen kurzen Blogeintrag dazu geschrieben als auch eine Mailingliste für Hamburger Opendata-Projekte aufgesetzt.

Was sind Hackdays?

Hackdays sollen Programmierer, Journalisten, Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und andere Interessierte zusammengebracht werden, um nach dem Motto “Ran an die Daten” den Wert und den Nutzen Offener Daten zu veranschaulichen. Gemeinsam werden dabei Daten recherchiert, gefunden und nutzbar gemacht und Ideen für Anwendungen diskutiert und entwickelt, die Probleme lösen, einen konkreten Nutzen bringen oder einfach Spaß machen. Ein anderer Aspekt ist natürlich auch “Community Building”, also dafür zu sorgen, dass sich Interessierte für längerfristige, größere Projekte finden, die dann nicht nur diskutiert, sondern auch umgesetzt werden können.

Der Open Data Hackday in Köln

In Köln findet der Open Data bei Cowoco – Coworking-Space in der Gasmotorenfabrik, Deutz-Mülheimer Straße 129, 51063 Köln, statt. Es wird am Freitag wieder mit einem Get Together ab etwa 19 Uhr beginnen, und erst einmal über Ideen und Datenquellen im Großraum Köln/Bonn diskutiert werden. Es wird nach der Vorstellungsrunde wieder einige Kurzvorträge nach Bedarf und Lust zu verschiedenen Aspekten wie Scraping oder Lizenzen geben, es können aber auch kurzfristig andere Kurzvorträge dazukommen. Z.B. wird Marian Steinbach seinen Scaper für das RIS der Stadt Köln vorstellen.

Am Samstag geht es dann ab 10 Uhr morgens weiter mit konkreterer Umsetzung, Sonntag steht zudem noch optional zur Verfügung, wenn es genügend Teilnehmer gibt und der Tatendrang am Samstag nicht hinreichend gestillt wurde.

Agenda und Ergebnisse werden im Laufe des Hackdays unter http://hackday.net/koeln/2012/01/20/ veröffentlicht, der Hashtag auf Twitter für den Hackday ist wie immer #opendatahack

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

Ergänzung an Anni Roolf Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.