Netzpolitik ist nicht Medienpolitik

Bernd Holznagel und Pascal Schumacher haben in einem Text für verschiedene netzpolitische Konfliktfelder wie Urheberrecht, Datenschutz und Netzneutralität beschrieben, welche Konfliktlinien sich dort ergeben, welche Akteure sich mit welchen Interessen gegenüberstehen und warum die traditionelle Herangehensweise der Medienpolitik dafür nicht wirklich geeignet ist. Die Analyse teile ich: Netzpolitik ist nicht Medienpolitik.

Das Fazit:

Manche Politiker werden hoffen, dass es mit der Netzpolitik bald vorbei sein wird. Bei klaren Mehrheitsverhältnissen, so lautet das Argument, werde die Netzgemeinde in der Politik keine solch herausgehobene Rolle mehr spielen wie derzeit. Diese Sicht der Dinge verkennt, dass mit dem Internet ein grundlegender Wandel der Öffentlichkeit eingeleitet ist. Die klassischen Gatekeeper des analogen Mediensystems (Redaktionen, Medieneigentümer) sind durch die Many-to-many Kommunikation geschwächt. Jeder kann heute zu niedrigen Kosten seine Sicht der Dinge verbreiten. Die Möglichkeiten einer Kontrolle der Verbreitung von Meinungen sind so gering wie nie zuvor. Insbesondere mit Social Media gibt es neue Formen des Ausdrucks kollektiver Willensbildung und Interessenvertretung, wie es sie vielleicht seit dem Entstehen der Gewerkschaftsbewegung im 19. Jahrhundert nicht mehr gegeben hat. Und die Verhältnisse sind so, dass die Menschen hierauf mehr und mehr zurückgreifen werden. Der Widerstand gegen ACTA hat gezeigt, dass mit den neuen Kommunikationsmitteln eine europaweite Öffentlichkeit entstanden ist, die bisher von vielen als unmöglich eingestuft wurde. Diese Entwicklung lässt sich nicht mehr zurückdrehen.

Das Internet ändert alles.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Ich habe in den Blogs von netzpolitik.org mehr Informationen über Themen gelesen, als in allen Online-Angeboten der Redaktionen sämtlicher Verlagshäuser. Das sagt alles. Von wegen Gatekeeper.

  2. Nachtrag:
    Wobei Großspender gefunden werden müssen, auch anonym, wie es bei Wiki etc. ebenfalls Usus ist. Flattr ist mühsam. Kleinvieh macht auch Mist, aber der Elefant scheißt den größten Haufen. Da wird jetzt gesucht und gefunden. Macht mal Werbung auf Euren Pages.

  3. Zwei Tage, noch keine Rea von Grünen, Linken und Piraten? Monatsgehalt von 8000 bis 14000 Euronen einsacken, hier immer gut verlinkt, kaspern in diesen Blogs herum, aber keine Kohle abdrücken? Da sind wohl persönliche Anschreiben nötig. Die Geizkragen werden hier sicherlich noch den „Rostigen Sargnagel“ erhalten. Ich werde den Preis persönlich überbringen. Natürlich mit Presseanhang.

    Also lieber zahlen. Notare machen es möglich, auch anonym abzudrücken. Ihr habt mehr Kohle, als Ihr verdient, das wisst Ihr nur allzu gut. Her damit! Leistet der Allgemeinheit einen guten Dienst.

    Netzpolitik.org ist Allgemeingut. Und nicht nur gut, sondern besser.

    5000 Euro und mehr. Ihr habt es. Ich weiß es.

  4. Ich komme da nicht ganz mit…
    Erklärt mir mal jemand wo oder was hier gelöscht wurde und warum „Paulus“ sich so echauffiert???

Ergänzung an Publicviewer Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.