Microsoft lässt heise-Artikel aus google entfernen

Microsoft hat einen Artikel über Windows 8 von heise online aus der Suchmaschine entfernen lassen. Begründung: Urheberrechtsverletzung. Heise ließ den Artikel von ihren Hausanwälten überprüfen, die keine Urheberrechtsverletzung feststellen konnten. Alle Bilder, Videoclips und verlinkte Software seien allesamt offiziell von Microsoft für diese Zwecke zur Verfügung gestellt worden.

Heise fasst die Zensurmöglichkeiten durch dieses System wie folgt zusammen:

Besonders pikant an diesem Fall ist, dass ein Großunternehmen ohne Rücksprache mit dem Urheber einen Presseartikel über eigene Produkte aus den Suchergebnissen entfernen ließ. Wir fragten Google, wie das Meldesystem gegen möglichen Missbrauch zur Unterdrückung von unliebsamen Berichten in der Presse geschützt ist. Nach Auskunft von Bremer ist eine manuelle Prüfung angesichts der Vielzahl der Fälle unmöglich. Man setze ein weitgehend automatisiertes Verfahren ein, mit dem Ziel, so wenige unberechtigte Sperrungen wie möglich vorzunehmen. „Wir machen dazu mehr als wir rein rechtlich betrachtet müssten“, sagte Bremer.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

14 Ergänzungen

  1. So what? Google ist ein privates Unternehmen. Die können mit ihrem Index machen was sie wollen. Da braucht man gar nicht empört sein.

    1. Ein privates Unternehmen mit einer De-Facto-Monopolstellung. Da sollten sie mal schön aufpassen, nicht allzu sehr anzuecken, sonst kommt da vielleicht eine für Google unangenehme Entwicklung in Gang – eine kartellrechtliche nämlich.

      Na ja … die Frage ist natürlich auch, bei wem man eher „nicht anecken“ soll: beim Endverbraucher bzw. bei einem „minor player“ (heise vs. Microsoft? Haha!), oder bei den Reichen und Mächtigen dieser Welt …

      1. warum sollte google ein kartellrechtliches varfahren anhängig werden wenn sie urheberrechtsverstößen nach gehen?

      2. Weil das bei einem Unternehmen wie Google ohnehin permanent in der Luft liegt; da muss nur jemand, der Gehör findet oder selbst schon die Macht hat, in den Ballon reinpieksen.

        Und weil es hier nicht um Urheberrechtsverstöße geht, sondern um den Missbrauch der einschlägigen Regelungen dazu – was bei einem solchen Unternehmen schnell mal als Missbrauch der Marktmacht gesehen werden kann.

        Aber würden sie sowas nicht tun – wer weiß, wie lange es dauern würde, bis Unternehmen wie Microsoft und deren Lobbyisten in Washington in den Ballon pieksen. Capisce?

  2. Das wird jetzt auch immer so weitergehen.
    Unliebsame oder kritische Artikel werden aus Urheberrechtsgründen entfernt, genauso wie mein kritischer WWF Bericht.
    Es sind schon etliche Artikel und Beiträge bereits aus dem Netz verschwunden. :-(

  3. our liberty depends on the freedom of the press, and that cannot be limited without being lost.
    Thomas Jefferson to Dr. James Currie, January 28, 1786

  4. Übrigens…

    Microsoft lässt heise-Artikel aus google entfernen

    In deren hauseigenen Suchmaschine (bing) ist der heise-Artikel als Suchtreffer allerdings drin.

    Kann mir jemand evtl. diese „Logik“ erklären?

    Zitat kölsches Grundgesetz, Artikel 9:
    „Wat soll dä Quatsch“
    Zitat Ende

    Danke und Gruß aus Kölle, Baxter

    1. Google bietet APIs. Damit ist es einfach spezialisierte Suchen zu gestalten und auszuwerten. Ich kann mir vorstellen das das der Grund ist.

      1. Wie krass ist das denn? Die lassen bei anderen aus nicht haltbaren Gründen sperren, damit die Leute vielleicht bei Bing suchen? Das erinnert mich an die Trollerei bei den Smartphones, die sich gegenseitig Verkaufsverbote aufbrummen. Eines ist klar, es geht absolut nicht um den Menschen, sondern um den Erhalt oder Zugewinn von Macht.

Ergänzung an Baxter Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.