Heuchelei in Hollywood

Kann es genügend Infografiken geben, die anschaulich darstellen, wie absurd das Hollywood-Lobbying für schärfstmögliche Copyright-Gesetzgebung ist? Vermutlich nicht. Hier also nach Hollywoods langer Krieg gegen neue Technologien und Innovation die etwas augenfreundlichere Variante von paralegal.net:

Hypocrisy in Hollywood
Created by: Paralegal.net

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. etwas offtopic,

    die .eu rückt ein rechtsgutachten über acta nicht heraus, weil es die rataifizierung gefährden könnte ;-)
    quelle @fefe’s blog

    1. Du liebe Güte, Du hast doch bitte nicht wirklich auf einen Artikel von diesem Spacken ESR verlinkt? Der hat doch wirklich schon häufig genug unter Beweis gestellt, daß er schamlos lügt ODER nichtmal einfachste Sachverhalte versteht.

    2. Ich habe meinen Ratschlag ignoriert und angefangen, den Artikel zu lesen. Die einmalige Mischung aus Dummheit und Arroganz hat aber schnell dazu geführt, daß ich vor lauter Facepalms blaue Flecke bekommen habe, darum mußte ich aufhören.

    3. Von mir aus können „sie“ gewinnen. Indem „sie“ endlich einmal von dem Trip herunterkommen mit dem Motto „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“. Einfach mal mit realistischen Zahlen rechnen, angemessene Preise verlangen und die Umsätze stimmen wieder. Vor allem, da man gleichzeitig die Kosten für tausende Anwälte und Lobbyisten sparen könnte.
      Immerhin haben „sie“ sich noch nicht zum ultimativen Harakiri-Manöver hinreißen lassen, die Zugpferde ihrer Branche, die Filmstars, in irgendwelche Spots zu zerren dass sie Raubmordkopieren voll doof finden, da das die Finanzierung ihrer Villen in Malibu gefährdet.

  2. Fortschritt. Diesmal als png statt jpg, also keine Artefakte. Drüberlesen hätte man sollen, da wurde 1x „quote“ ausgeschrieben statt nur ‚ zu setzen.

Ergänzung an Moon Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.