Überwachung

Going Dark: FBI gründet neues Zentrum zur Netz-Überwachung

Das amerikanische FBI hat eine neue Überwachungsbehörde gegründet, das „Domestic Communications Assistance Center“. Es soll neue Überwachungstechnologien entwickeln, unter anderem für Internet-, Funk- und VoIP-Technologien. Laut CNET ist es die technologische Komponente der „Going Dark“-Überwachungsinitiative.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Declan McCullagh berichtet auf CNET:

Der Aufgabenbereich des Domestic Communications Assistance Center (DCAC) ist breit gefächert und umfasst die ganze Bandbreits zwischen dem Abhören und Entschlüsseln von Skype-Gesprächen, über die Entwicklung neuer Abhör-Hardware bis hin zum Analysieren der Gigabyte an Daten, die ein Mobilfunk-Provider oder soziales Netzwerk den Behörden auf eine gerichtliche Anordnung aushändigen könnte. Außerdem soll es als eine Art Überwachungs-Help-Desk für staatliche, regionale und andere Bundespolizeien dienen.

Das ist ein Teil der „Going Dark“-Strategie. Angeblich kann das arme FBI nämlich nicht mit der technologischen Entwicklung mithalten und wird „blind“. Daher will das FBI, dass soziale Netzwerke sowie VoIP- und E-Mail-Anbieter Hintertüren einbauen, mit denen das FBI gleich automatischen Zugriff bekommt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
11 Kommentare
  1. Sind die aber Rückständig.
    Sowas haben die Japaner doch schon vor 40 Jahren in eine Armbanduhr eingebaut, den Russen verkauft und die haben das dann den Taliban gegeben. Das letzte bekannt Upgrade war ein Ding das die Uhrzeit anzeigt und ein Kompass im Schaft.
    Kostet bei PEARL 19,90 inkl MerwSt.

    Mit verramschten Grüßen,
    yt

    1. Wenn Du so ein sonniges Gemüt hast..bitte schon…;-)
      Das bedeutet eben dass das FBI auch bei und herum schnüffelt, unsere Bankdaten geben wir denen ja schon ganz freiwillig.
      Jetzt wissen wir auch wofür die von Obama bewilligten 4 Milliarden US$ Dollar hingegangen sind…

      1. Ich dachte die roten Kommunisten® aus China hätten das FBI™ zusammen mit den USA gekauft? Wir geben dem chinesischen USAFBI also nicht nur die Bankdaten seit Jahren freiwillig, sondern auch Baupläne und KnowHow.

        Natürlich nur damit sie dass was wir haben produzieren und wir lassen sie in dem glauben dass wir so verschuldet sind dass sie alles noch billiger produzieren müssen.

        Und dann sind da noch all die Erwachsenen, die umgedrehte Vampire sind und nachts nicht mehr raus dürfen, weswegen sie uns Kinder Abends nach draußen schicken.

        War das so richtig Milhouse?
        Umgedrehte chinesische USAFBI-Vampire. Gruselig. *shiver*

        Was soll ich mich darüber aufregen wenn fast alle um mich herum, morgens schon payback Punkte Sammeln, Mittags die Deutschlandcard zeigen und Abends vorm PC ihre Seele an FB verkaufen. HAHA, das soll ich mich um Geheimdienste sorgen???
        Bisschen Paradox oder?

        Mit absurden Grüßen,
        yt

  2. Offenbar werden auch hier (z.B. durch das BKA) häufiger Webseiten überwacht und ggf. durch Vorratsdaten Verdächtige generiert. In vertraulichen Vermerken heiße es, die Aktion solle „nicht bekanntwerden“, da sie rechtlich auf „sehr wackeligen Beinen steht“, schreibt beispielsweise das Nachrichtenmagazin Focus.

    http://www.doebelner-allgemeine.de/web/daz/nachrichten/detail/-/specific/Juristisch-heikel-Fahnder-ueberwachten-nach-Polizistenmord-Internet-Nutzer-3670532740

  3. ob die wirklich das fbi meinen.bei den 2398 diensten weiss doch keine sau mehr wer was macht.

    mit verschwurbelten grüße

    „wer schwurbel schwurbelt oder geschwurbelte schwurbel in den umschwurbel bringt, wird mit schwurbel nicht unter 5 schwurbeln beschwurbelt. der schwurbel ist schwurbelbar“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.