Digitale Solidarität. Perspektiven der Netzpolitik

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

5 Ergänzungen
  1. Konkret ist da aber auch alles nicht. In jedem Fall ist die Förderung Freier Software eine gute Idee zur Schaffung von Strukturen in unserem Lande. Man könnte das alles für relativ wenig Geld strukturbildend einkaufen.

  2. Ich muss mir den Text jetzt erst mal ausdrucken, weil 7 DinA4 Seiten sind mir dann doch zuviel am Rechner ;-) – ich habe das ganze auch einmal auf Dol2Day.com verlinkt, also nicht wundern, wenn von dort auch ein paar Leser kommen :-)

  3. Für mich ist der Punkt mit dem Urheberrecht sehr wichtig. Ich war mit einem Musiklabel in Kontakt, da ich eine Hintergrundmsik in einem Youtube Video verwenden wollte. Mein Ziel war eine Streaming Lizenz und meines Verständnisses nach war das Video privat, da nicht kommerziell. Im Gespräch stellte sich heraus, dass das Label dies anders sah. Also Video nicht privat, sondern veröffentlicht, da es im Internet verfügbar gemacht wird. Konsequenz wäre also eine Einverständnis des Künstlers, die als Privatperson ohne kommerzielle Interessen nicht bezahlbar ist.

Ergänzung an Halina Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.