Warum Politiker durch das Internet die Kontrolle über ihr Image verlieren

Die ARD-Sendung „ttt – titel thesen temperamente“ hat gestern über „Warum Politiker durch das Internet die Kontrolle über ihr Image verlieren“ berichtet. Was in der Ankündigung spannender klang, war dann eher ein durchschnittlicher Beitrag zum Kontrollverlust von Politik im Netz. Da kann man auch mehr draus machen:

Skandale entstehen immer öfter im Netz. Verfehlungen, tollpatschige und Freudsche Versprecher oder schlechtes Englisch stehen am Internet-Pranger. Das Netz ist kaum beherrschbar. Dennoch wollen viele Politiker über Internetportale dem Volk näherkommen. Aber wird so die Demokratie wirklich transparenter oder leidet die Tagespolitik?

Das Video steht in der Mediathek und auf Youtube:

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. das thema wäre spannend, die ankündigung klang interessant – was gesendet wurde war … reichlich wenig.
    schade für solch ein potentiell spannendes thema.

  2. Uff, ich habe es nicht durchgehalten den Artikel ganz zu sehen. Er wirft mit Allgemeinplätzen wie „das Internet vergisst nix“ und „unkontrolliertes Medium“ nur so um sich. Schade um das spannende Thema

    1. das mit dem durchhalten ging mir ähnlich.
      noch mehr bei belin direkt interview mit Özdemir.
      man hat ihn nie ausreden lassen ihn immer wieder abgelenkt und behauptet er antworte nich auf die fragen.
      der moment wo ich ausgeschaltet habe war als die erste zuschauerfrage kam, ob er auch mecedes benz abschaffen will.
      er hat ganz klar gesagt er will neue technologien mit mercedes einführen und noch bevor der satz zu ende war wurde gesagt kommen wir doch zum kernthema zurück.
      was ist das für eine zensur? was ist das für eine redefreiheit was is mit dem menschen der die frage gestellt hat? sitzen da 2 die von fdp und cdu bezahlt werden oder einer lobby die die grünen fürchten.
      das war krass und nicht mehr hinnhembar und die einzige raktion daruf is abzuschalten!!! nur so kann man sie schwächen , ihnen erst garkein forum bieten.

  3. Sagenwermaso: Für die Menschen, von denen ich annehme, daß sie die Zielgruppe von ttt sind, war es wahrscheinlich ganz interessant. Die Kommentare von Debora waren kritisch, allgemeinverständlich und haben vielleicht für nicht so Netzaffine die Problemstellung erstmalig klar gemacht.

  4. politiker verlieren nicht nur die kontrolle über ihr image im netz, sondern auch generell den überblick, was dort alles möglich ist/passiert/gerade abgeht. wenn ich mir dann vorstelle dass leute, die nicht wissen, was ein browser ist über online-beschränkungen entscheiden sollen, wird’s mir schlecht…

  5. Ich teile die Enttäuschung. Auch ein 5 Minuten-Beitrag rechtfertigt keine derartige Oberflächlichkeit in einer Qualitätssendung wie ttt

Ergänzung an Philipp Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.