Statistik zur Vorratsdaten-Petition

Joachim Dethlefs hat mal das zeitliche Stimverhalten und die Herkunft der Zeichner der Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung grafisch ausgewertet.

Die Petition dümpelte erst mit stetigem, aber geringem Zuwachs vor sich hin, als dann aber klar wurde, dass sich die Frist zum Erreichen der 50.000 dem Ende zuneigt, ging eine große Welle durch Blogs und Social Networks.

Das Ergebnis war, dass in den letzten beiden Tagen 11.335 (14.9.) und 14.130 (15.9.) Personen, also praktisch die Hälfte der Zeichner mobilisiert wurde. Der Anstieg ging danach weider auf sein normales Niveau zurück. Sollte er sich auf diesem Niveau halten, rechnet Dethlefs mit ca 91.000 Zeichnern als Endergebnis.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Wie gesagt: können wir mit diesem ersten Teilerfolg (Erreichen der 50.000-Hürde nach 3 Wochen) nicht ein paar Medien von der Relevanz dieser Petition überzeugen, sodass sie darüber berichten und uns noch ein paar Unterschriften für den zweiten Schritt (die Gesamtsumme der Stimmen) bringen?

  2. Ich hab das ja eher subjektiv beobachtet, aber mein Gefühl war, dass erst der Artikel von Sascha Lobo auf Spiegel Online den entscheidenden Unterschied gemacht hat. Danach war zeichnemit.de echt schwer zu erreichen und auch die E-Petitions-Webseite hat ganz schön geächzt.

    Ohne klassische Medien geht’s dann bisher wohl doch nicht.

Ergänzung an Peter Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.