Nerdcore vs. Euroweb: Tut sich was?

Hier lang zur Vorgeschichte
Seit wenigen Minuten ergibt die WHOIS-Abfrage zu nerdcore.de wieder

Domaininhaber: Rene Walter
Adresse: ***
PLZ: ***
Ort: ***
Land: DE

Auch René hat gerade erst davon erfahren.

Es sieht auf den ersten Blick danach aus, dass Renés eigentlicher Provider, der im Gegensatz zu Euroweb auch Mitglied in der DENIC ist, sich vorsichtshalber in der Angelegenheit auf die rechtlich (und moralisch) sichere Seite begeben möchte, und abwarten will, bis die Angelegenheit endgültig geklärt ist. Das ist aber nur meine Spekulation. Wir machen ein Update, sobald René von seinem Anwalt erfahren hat, wie dieser Schritt zu bewerten ist.

UPDATE: Udo Vetter berichtet ausführlich über den Fehler, über die die Kölner Kanzlei Berger, die Euroweb vertrat, gestolpert ist:

Walters Anwalt, der Kölner IT-Experte Dominik Boecker, der auch mich übrigens bereits mehrfach erfolgreich vertreten hat, stellte bei der Prüfung des Pfändungsbeschlusses nämlich gravierende Fehler fest. Unter anderem war nach seiner Auffassung Rene Walter vom Gericht kein ausreichendes rechtliches Gehör gewährt worden.

Dieser und andere Mängel führten bei der Denic jetzt zu der Erkenntnis, dass der Pfändungsbeschluss nicht die von Euroweb gewünschten Rechtswirkungen hat. Konkrete Folge: Die Denic stellt den ursprünglichen Zustand wieder her. Nerdcore geht zurück an Rene Walter.

Aller Voraussicht nach guckt Euroweb nun dauerhaft in die Röhre. Walter hat nämlich in der Zwischenzeit alle Verfahrenskosten an Euroweb gezahlt. Euroweb hat also keine Forderungen mehr an ihn, so dass ein neuer Pfändungsbeschluss nicht erlassen werden dürfte.

UPDATE 27.01.11: Nerdcore.de zeigt keine Transit-Seite mehr, sondern Nerdcore.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

48 Ergänzungen

  1. @Sponti: Meinst du wirklich, dass es noch viele Blogger gibt (solche, die sich generell auch für Netzpolitik interessieren), die nicht diese Geschichte mehr oder weniger mitverfolgt haben?

    Ich denke eher nicht, daher ist diese kurze Form einer aktuellen Mitteilung schon in Ordnung in meinen Augen.

  2. Sehr schön.

    Nun ist nur noch die Frage warum und wie.

    Das übertragen von de Domains ins Ausland ist nicht so einfach da die Denic einen deutschen Wohnsitz vorschreibt.

  3. > Ihr müsst ALLE Leute mitnehmen und abholen.
    Richtig!!!!111einsölf
    Steht ja so in §3 Abs. 2 Netzpolitikgesetzbuch.
    Gleich nach der Vorschrift immer nur das zu schreiben was der größte Troll gerade fordert.

  4. ich behaupte mal ganz dreist Euroweb hat aufgegeben.

    @Linus Neumann ich finde die Anmerkung dieses Trolls im Lesefluss eher störend und würde ein Löschen mit Hinweis eure Mailadresse für Verbesserungsvorschläge begrüßen, zumal die Einträge Themenfremd sind.

  5. Interessant das bei EW gerade die Kommentage mit Positiven Beiträgen verschönt wird.

    Nur seltsam das der ein oder andere Kunde noch gar keine Webseite von dieser Firma hat.

    Grüße

  6. @29: Nein, Euroweb hat die Domain nicht in den Transit gegeben. :)

    René genießt nach meinem Kenntnisstand grade die aktuelle Entwicklung und es wird morgen sicherlich ein ausführlicheres Statement zu den Hintergründen der aktuellen Situation geben.

  7. Du darfst gar keine Denic-Anfragen stellen, wenn du dazu nicht befugt bist :D Du wirst doch so was wohl nicht tun oder? Als jemand der viel Wert auf Datenschutz legt, kenne ich da keine Ausnahmen.

  8. Da die Domain offensichtlich in den Transit gegeben wurde, wird dem Owner-C demnächst ein Einschreiben der Denic mit einem AuthInfo Code erreichen, mit dem er die Domain umziehen kann.

    So ist eigentlich der normale Prozess bei einen unkonnektierten Transit.

    Ob es evtl. Besonderheiten aufgrund eines möglicherweise gesetzten Dispute-Flags gibt kann ich leider mit meinen Wissensstand nicht sagen.

  9. Bei Futurezone gibt es ein lesenswertes Interview mit René:

    http://www.futurezone.at/stories/1665433/

    Ingesamt nicht viel neues, aber interessant die Geschichte nochmal aus seiner Sicht zu lesen:

    Ich möchte nicht ins Detail gehen, aber ich war lange Zeit nicht an meinem Wohnort in Berlin, weil jemand aus meiner Familie erkrankt ist. Natürlich war ich auch leichtsinnig. Mein Nachbar hat mich informiert, dass hier gerichtliche Schreiben eintrudeln, ich war aber zu der Zeit einfach nicht in der Lage, mich wirklich darum zu kümmern. Das war auch naiv.

  10. @Jott: Dann ist dein Nameserver evtl. etwas wuselig im RAM oder hat noch kein Update bekommen.

    Eigentlich hätte dem inzwischen einer sagen sollen, dass inzwischen/derzeit die Nameserver des Denic „authorative“ für Nerdcore sind. Und die verweisen auf die Transitseite.

Ergänzung an Simon Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.