Julian Assange bei 60 Minutes

Julian Assange war bei der CBS-Sendung 60 Minutes zu Gast und das lange Interview gibt es jetzt in zwei Teilen online zu sehen.

„60 Minutes“ and correspondent Steve Kroft spent two days with him in Great Britain where he is under house arrest, while fighting extradition to Sweden for questioning in two sexual assault cases, which he’s called part of a smear campaign against him. In his most extensive television interview to date, Assange talked to us about his work, his vision and the prospects of facing criminal charges in the United States.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. (paraphrasiert aus den letzten minuten des interviews)
    60min: „…sie sehen sich als kontrollinstanz […] aber wer oder was kontrolliert sie?“
    assange: „unsere quellen, die uns informationen geben oder nicht […] und unsere spender. diese organisation kann nur wenige monate ohne spenden überleben“

    einer der prägnantesten momente in dem interview.

  2. @Nebbsen Danke für den Hinweis.

    @krugar Ich hatte das in Gewisser weise schon immer so gesehen, seit die Diskussion darüber bestand. Das einzige Problem was ich dabei sehe ist das Geldweg nur unzureichendes Feedback ist. (Warum spendet jemand nicht mehr?) Und, wenn man erst mal soweit ist zu sagen die Unterstützt ich nicht mehr, ist man evtl. an einem Punkt wo man sich auch nur schwer wieder als Unterstützer gewinnen lässt.

Ergänzung an Martin Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.