dradio wissen zur Kulturwertmark

Bei dradio wissen gibt es zwei kurze Gespäche zur Kulturwertmark nachzuhören.
Im ersten erklärt Constanze Kurz Idee & Ziel der Idee.
Im zweiten erklärt uns Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, dass „illegale Downloads für alle“ nicht erlaubt werden können – sonst wären sie ja nicht mehr illegal. Interessant:

„Ich halte die Idee für problematisch […] denn hier wird vom Nutzer ausgegangen und nicht vom Urheber“.

Bei der Kulturwertmarkt geht es ja genau darum, von Künstler UND „Nutzer“ direkt auszugehen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Leutheusser-Schnarrenberger will nicht verstehen, dass Jahrzehnte alte Mechanismen aus der Welt der analogen Datenträger – Bücher, Zeitungen, Schallplatten etc. – in der digitalen und vernetzten Welt nicht funktionieren können.

    Wie kann man so engstirnig und vorgestrig sein, wenn es um so essentielle Fragen wie der gerechten Entlohnung von Urhebern geht? Und sich zu allem Überfluss auch noch liberal schimpfen!

    Warum uns Leute wie Leutheusser-Schnarrenberger nicht weiterbringen, kann man in meinem Kommentar bei Jan Rähm genauer nachlesen.

  2. „Wie kann man so engstirnig und vorgestrig sein, wenn es um so essentielle Fragen wie der gerechten Entlohnung von Urhebern geht? Und sich zu allem Überfluss auch noch liberal schimpfen!“

    1) Die Frau ist Juristin (Vermutung -> keine Ahnung von Technikim weitesten Sinne und tendenziell (rechts) Konservativ
    2) Die Frau ist nicht mehr so jung wie wir (Vermutung -> alte lange vorhandene Denkmuster und Gesellschaftsgegebenheiten setzen sich fest und werden als gut beurteilt)
    3) Die Frau ist Politikerin (Vermutung völliger Inkompetenz; wobei diese bei ihr, was das juristische angeht sicherlich widerlegt ist)

    1) + 2) -> Ich kann dir nicht zustimmen. Freilich kommt sie bspw nicht an die progressive Haltung Stallman heran ;) , aber gemessen an diesem Umständen ist die Frau nämlich extrem liberal und progressiv :D Das sollte man nicht aus den augen verlieren.

  3. Beim Interview mit Frau Leutheusser-Schnarrenberger ist mir wahrhaftig die Galle hochgekommen. Pro „bessere“ Urheberrechtsdurchsetzung, pro Leistungsschutzrecht („gerechtere Entlohnung“ – dass ich nicht lache), kontra Kulturwertmark… Obiges Zitat und ihre weiteren Ausführungen zeigen, dass sie sich noch nicht einmal bemüht zu verstehen.

Ergänzung an mayleen Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.