Digiges-Vortrag auf dem #cccamp11

Vier Monate nach unserem offiziellen Start haben wir auf dem vergangenen Chaos Communication Camp 2011 in Finowfurt bei Berlin in einem Vortrag nochmal die Idee und Arbeitsweise hinter dem Digitalen Gesellschaft e.V. vorgestellt: „Digitale Gesellschaft e.V. – Ein neuer Ansatz, um digitale Bürgerrechte zu erhalten„. Mit auf der Bühne waren noch Rüdiger Weis, Linus Neumann und Sandra Mamitzsch.

Von dem Vortrag gibt es eine 150 MB große MP4– und eine 550 MB große WebM-Datei. Oder diese Möglichkeit, sich den Vortrag auf Vimeo anzuschauen:

#cccamp11: Digitale Gesellschaft e.V. – Ein neuer Ansatz, um digitale Bürgerrechte zu erhalten from netzpolitik on Vimeo.

Von den #cccamp11-Vorträgen sind übrigens schon (fast?) alle Videos online. Das ist sehr vorbildlich, ein großes Lob an die Verantwortlichen!

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 Ergänzungen

  1. hallo.

    danke für den beitrag, nur ein kurzer hinweis: der mp4-link zeit auf die lecture „the future of money“ und nicht auf euren camp-beitrag.

    gute grüße,

    -michael.

  2. Und jetzt der Klassiker: „Wozu brauchen wir eigentlich die Digitale Gesellschaft e.V., wenn es doch bereits CCC und Foebud gibt?“ und als nächstes fragen wir dann, ob da jemand den guten Ruf des CCC missbraucht, um Spendengelder für sein intransparentes Projekt einzusammeln. *Lach*

Ergänzung an Andre Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.