Cory Doctorow: For the Win

For the Win (Partnerlink) ist der neue Roman von Cory Doctorow, der vor kurzem als Nachfolger von „Litte Brother“ auf deutsch im Heyne Verlag erschienen ist.

Ich hab den 634 Seiten dicken Wälzer bei mir schon auf dem Tisch und werde ihn mit in den Urlaub nehmen. Kommende Woche ist Cory Doctorow auf einer kleinen Lesereise und kommt dazu nach Hamburg (7.11. um 10 Uhr im Kinderbuchhaus im Altonaer Museum), Berlin (8.11. um 20 Uhr im Sankt Oberholz) und nach München (9.11., 19 Uhr bei lovelybooks).

Aktuell ist auch die Kolumne von Cory Doctorow im Locusmag: It’s Time to Stop Talking About Copyright.

There just isn’t such a thing as ‘‘copyright policy’’ anymore. Every modern copyright policy becomes Internet policy – policy that touches on every aspect of how we use the net. And as we make the transition from a world where everything we do includes an online component to a world where everything we do requires an online component, it’s becoming the case that there’s no such thing as ‘‘Internet policy’’ – there’s just policy. I’m all for sorting out the rules that govern the entertainment’s supply chain, but let’s keep some perspective here: when we ‘‘solve’’ copyright problems at the expense of the Internet, we solve them at the expense of 21st-century society as a whole.

Und darum gehts bei „For the Win“:

Spiel um dein Leben – sonst tun es andere…

Ob in L. A., in den chinesischen Millionenstädten oder den Slums von Indien – überall werden Online-Games gespielt. Doch für manche bedeuten die Rollenspiele mehr als ein Zeitvertreib: Drei Teenager müssen erkennen, dass sie von skrupellosen Goldfarmern ausgebeutet werden. Sie haben nur eine Chance: Sie müssen sich zusammenschließen, um der Online-Mafia die Stirn zu bieten, und dafür tun sie das, was sie am besten können – spielen.

Überall auf der Welt boomen die Online-Rollenspiele. Für den sechzehnjährigen Wei-Dong in L. A. sind sie die einzige Ablenkung vom nervigen Schulalltag und den Ansprüchen seiner Eltern. Als er wieder einmal beim heimlichen Zocken erwischt wird, gerät die Situation außer Kontrolle. Seine Eltern wollen ihn in ein Internat stecken, und Wei-Dong flieht Hals über Kopf. Ganz auf sich gestellt, muss er plötzlich sein Hobby zum Beruf machen. Dabei geraten er und seine Online-Freunde ins Blickfeld von verbrecherischen Goldfarmern – einer Mafia von dubiosen Geschäftemachern, die junge Computerspieler unter sklavenähnlichen Umständen ausnutzen, um deren virtuelle Beute für viel Geld weiterzuverkaufen. Für Wei-Dong und seine Freunde in der weltweiten Gamer Community beginnt ein abenteuerlicher Kampf um ihre Zukunft und ihr Recht auf Fairness und Menschenwürde …

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Da lässt Heyne erstaunlicherweise die bekannte Wortfolge FTW als Titel stehen, um dann im Untertitel so richtig aus der Krimiecke auszuholen. Ganz schlecht!

    Lässt leider bezüglich der Übersetzung schlimmstes befürchten und daher die Empfehlung: wer Englisch kann, sollte das Buch wirklich im Original lesen. Das Englisch ist nicht allzu schwer und das Buch lohnt sich wirklich! Spannend geschrieben und der Inhalt natürlich an Aktualität nicht zu toppen.

    1. Als jemand der guten Einblick in die Übersetzungsarbeit bei diesem Werk hatte und der dem Übersetzer beratend in puncto MMORPG-Slang zur Seite stehen durfte darf ich dir versichern, dass die größte Sorgfalt angewandt wurde.
      Natürlich ist eine Übersetzung meist nie so gut wie das Original.

      1. Dann bin ich natürlich froh und guten Mutes, dass die Leser auch an der Übersetzung Freude haben werden. Ich bin bloß von den meisten Heyne-Übersetzungen im Bereich SF ziemlich enttäuscht und daher (der Einfachheit halber) auf die Originale umgestiegen :)

  2. Ich habe das Buch auf Englisch gelesen: Sehr gutes Buch, das vor allem thematisch sehr aktuell ist… Das einzige, was stört, sind die immer wieder eingeflochtenen technischen Erklärungen, bei denen Cory Doctorow etwas oberlehrerhaft daherkommt. Im Großen und Ganzen aber eine klare Empfehlung.

  3. Soweit ich das überblicke, ist „For the Win“ kein Nachfolger von „Little Brother“. In Cory Doctorows Tweets findet man momentan fast täglich Hinweise über seinen Fortschritt an „Little Brother 2“, das wohl „Homeland“ heißen wird.
    Nichts desto trotz freue ich mich auf die Lektüre (beide) :-)

Ergänzung an Duckula Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.