Anonymous – Die neue Macht im Netz

Das NDR Kulturjournal hat über „Anonymous – Die neue Macht im Netz“ berichtet und u.a. mich dazu interviewt. Das Video gibts auf Youtube zu sehen:

Sie sind viele, sie operieren weltweit, und sie haben Macht. Sie blockieren die Internetseiten von Kreditkartenunternehmen. Sie protestieren gegen Scientology und unterstützen den Arabischen Freiheitskampf. Sie nennen sich Anonymous. Sie sind Hacker und ihr Lebensraum ist das Internet. Anonymous – Wer und was steckt dahinter?

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

16 Ergänzungen

  1. ich würd nicht sagen, dass sich die nicht mit politik auskennen, nur würden leute wie ich darüber lachen, wie politiker das internet einsetzen.

  2. Die Tatsache, dass ihre Aktionen in vieler Leute Augen (auch meiner) bislang selten die Falschen getroffen haben, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um ein intransparentes, durch nichts legitimiertes Selbstjustiznetzwerk handelt. Eine besonders vielversprechende Art von politischer Entwicklung finde ich das nicht.

  3. @Christian Wetzel:

    Da hast du natürlich recht, aber da grundsätzlich jeder mitmachen kann gibt es schon so etwas wie eine pseudo-demokratische Kontrolle (innerhalb der Bewegung).

    1. Man sollte keine Begriffe aufweichen um einer Sache legitimität zuzusprechen. Wenn der Zweck schon die Mittel heiligen muss, dann sollten zumindest die Mittel auch als bezeichnet werden was sie sind.

    2. Demokratisch ist da gar nichts. Auch nicht mit nem „pseudo“ davor.
      Anonymous sind alle und jeder. Es ist ein loses Kollektiv. Dinge passieren wenn genügend Rechenkraft zusammenkommt, und nicht, wenn 40% von Anonymous in einer Abstimmung zusagt…

      Will ich z.B. eine „OP Netzpolitik“ muss ich nur mal 2-3 Stunden /b/ motivieren und zack schalte ich Server ab.

      Erschreckend einfach…

  4. Wenn die Maske weg ist, dann sehen diese Leute nicht mehr so mutig aus. Ganz im Gegenteil. Die neue Macht im Netz? Straftäter sind es, die gesucht und gefunden werden. Dann sieht man sie heulen, die neue Macht.

  5. über ein paar grundannahmen hinaus definiert sich anonymous mehr über methoden, denn über politische inhalte. der rest ist von op zu op viel mehr gestaltbar, als es in ein paar minuten fernsehen passt, die die welt in etablierte kategorien ordnen.

    selbstorganisiertes, verteiltes arbeiten (inhaltlich und in der umsetzung) + eine tüchtige prise john gilmore + lulz kultur = anonymous.

    wem das als erklärungsmodell nicht ausreicht, der kann unzählige fernsehstunden vollquatschen, ohne auch nur einen ton gesagt zu haben. fragen wie „wer steckt hinter…“ führen am thema vorbei.

    in welchem kleingartenverein man sich dann die o-töne besorgt, ist eigentlich irrelevant.

    .~.

  6. Wenn jemand seine Meinung nur hinter einer Maske kundtun kann, dann ist das schon mal sehr seltsam…wenn viele dieser Anons wegen ihrer Angriffe auf Scientology, Kreditkarten, Behörden schon verurteilt wurden, dann sollte dies nochmals ein Warnzeichen sein. Einer Diskussion sollte man sich mit offenem Visier und mit legalen Mitteln stellen.
    Sonst ist es zumindest feige.

Ergänzung an maik Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.