Zeitungsverleger werfen iRights.info Urheberrechtsverletzung vor

Mir fehlen die Worte. Andererseits, die Vorfall spricht wohl für sich selbst:

Dietmar Wolff, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), hat gegen unser Portal den Vorwurf erhoben, wir hätten das Urheberrecht verletzt. Wolff bezieht sich dabei auf unsere Veröffentlichung des bislang geheim gehaltenen Entwurfs für ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger, erstellt von den Verlegern und kommentiert von ver.di und dem DJV, der seit dem 7.  Mai bei iRights.info nachzulesen ist. […]

Weiter bei iRights.info.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

14 Ergänzungen

  1. Wann springt eigentlich die katholische Kirche auf den Zug auf und wirft der evangelischen eine Urheberrechtsverletzung an der Bibel vor? Schließlich hat ein gewisser Luther … aber lassen wir das, mehr als Kopf schütteln kommt dabei eh nicht raus.

    1. Naja, das Urheberrecht der Bibel dürfte aber schon zu Luthers Zeiten abgelaufen sein ;) Wenn man heutige Maßstäbe anwendet. Ne Kampagne könnte man aber allemal draus machen, je absurder, desto besser!

      1. @grx: Die Sache mit der Bibel ist tatsächlich absurder, als den meisten bewusst ist. Die unrevidierte Luther-Bibel ist tatsächlich gemeinfrei. Aber die ist doch in einer sehr altertümlichen Sprachform, die man heute wohl kaum für Mission einsetzen sollte. Moderne Revisionen, in modernem Deutsch, unterliegen alle dem Urheberrecht. Manche behaupten, die Bibelgesellschaften würden nur deswegen noch neue Revisionen herausbringen, um das Urheberrecht immer weiter zu erneuern.

        Links:
        http://www.offene-bibel.de/
        http://www.ebible.org/

    2. @Mithos

      Ich bin ja dafür das die Kirchen sich die Wortmarken „Weihnachten“, „Ostern“, „Advent“ etc. eintragen lassen. Dann können sie von den Unternehmen Lizenzgebühren verlangen die mit diesen Wörtern werben wollen.

  2. Wie kann man deutlicher machen, warum aktuelle Entwicklungen im Urheberrecht eine Bedrohung für die Demokratie sind?

    Eine der Pressefreiheit verpflichtete Institution bekämpft die Pressefreiheit mit dem Urheberrecht.

    Schöne neue Welt.

  3. Widerlich. Einfach nur widerlich.

    Menschen, die sich dem Informieren der Bürger verschrieben haben, in Wahrheit das aber gar nicht wollen, sogar die Menschen desinformieren wollen, müssen aus dem vorletzten Jahrhundert stammen. Es wird Zeit für eine biologische Lösung solcher Probleme.

  4. Ist das jetzt Blödheit oder steckt da irgendein Plan dahinter, dass diejenigen, die sich für Leistungsschutzrechte und ein schärferes Urheberrecht einsetzen, selber demonstrieren wollen, wie gefährlich solche Rechte sind, wenn sie zur Zensur missbraucht werden können?

Ergänzung an Parmenion Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.