Wikileaks – Dokumentation

Auf Youtube gibt es eine 24 Minuten lange Dokumentation über Wikileaks. Kann man leider nicht einbinden, müsst ihr Euch schon dort anschauen.

The founder of whistle-blowing website ‚Wikileaks.org‘, has been dubbed the most dangerous man on earth. Global truth machine or anarchy? We delve into the guarded world of Wiki in this exclusive report. Produced by ABC Australia

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Vielen Dank für den Hinweis!
    Was im Moment an Hetzkampagnen gegen Wikileaks abläuft ist wirklich erstaunlich (siehe twitter.com/wikileaks). Es fragt sich, wer die Urheber dieser Diffamierungen sind.
    Aber eins steht fest: Die US-Regierung (und nicht nur die) hat Angst vor Assange, und das zurecht.

    Kann nur zum Spenden und/oder Betreiben eines Tor-Servers aufrufen. ;)

  2. Habe die Doku jetzt geschaut und sie ist schon sehenswert.

    Aber was ist denn mit (dem mehr als unsympathischen) Lamo los? Der wirkt, als stünde er unter Drogen.

  3. anonym: wenn Wired völlig zurecht berichtet, dass das Einlieferungsformular von Wikileaks seit Wochen nicht funktioniert und nirgends auf Wikileaks erklärt wird warum oder wie lange, dann ist das keine „Hetzkampagne“.

  4. Alle reden über Wikileaks, dabei war Cryptom.org viel früher online und hat sicher mehr Content. Man findet dort übrigens auch Meinungen über Wikileaks, aber nicht vom Betreiber.

Ergänzung an anonym Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.