Weißrussland überwacht mit Technologie von Ericcson

Das schwedische Unternehmen Ericcson hat die Telekommunikationsunternehmen in Weißrussland mit Überwachungs- und Kontrolltechnologie beliefert, die wiederum das Regime genutzt hat, um an der Macht zu bleiben, die eigenen Bürger zu unterdrücken und die Opposition zu überwachen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Wieder mal die Schweden. Nun ja, da wundert man sich aber nicht mehr großartig. Sie werden mir immer sympathischer.

    Die haben noch viel vor.

    MfG

  2. Tja, das müssen wir uns in den westlichen „Demokratien“ selbst ankreiden. „Lawful Interception“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Telekommunikations%C3%BCberwachung#Lawful_Interception) wird auch in D bei jeder größeren TK-Installation verlangt. Und es werden nicht unerhebliche technische und finanzielle Aufwände von den Herstellern wie Ericsson erbracht (und das nicht freiwillig!), um den rechtlichen Bedingungen zu genügen. Wer also bei uns schnüffeln will, muss sich nicht wundern, wenn die gleiche Technik in anderen Ländern nach Spezifikation genutzt wird. Die Geister, die ich rief …

Ergänzung an Marc-Andre Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.